Als Vorgänger der historischen Holzschiffe kann das steinzeitliche aus einem Baumstamm ausgehöhlte Boot "ruhi" betrachtet werden, mit dem meistens auf den Binnengewässern gefahren wurde. Im Nationalpark Soomaa können Sie eine Fahrt mit einem aus Erlenholz gefertigten "haabjas" ausprobieren, dessen Seiten im Gegensatz zum "ruhi" bereits dünner gehauen und gebogen sind. Wenn Sie tiefergehendes Interesse haben, können Sie selbst am Einbootbau teilnehmen. Die lange Küstenlinie und die Fülle an den für Schiffbau geeigneten Kiefern hat dazu beigetragen, daß die Esten schon immer mutige Seeleute und geschätzte Schiffsbauer waren. Der Bau von für die Seefahrt geeigneten hölzernen Segelschiffen kam mit dem Wechsel vom 19. zum 20. Jahrhundert in Schwung. Der historisch bekannteste Schiffsbauort ist das Kapitänsdorf Käsmu, wo es einst in fast jeder Familie einen Kapitän oder Steuermann gab.

Historische Wasserfahrzeuge und die alte Schiffsbaukunst werden in Estland wieder in Ehren gehalten. Jedes Jahr finden Veranstaltungen zum Thema Meer statt, wo Enthusiasten die Fahrt auf den historischen Holzschiffen ausprobieren und an den Schulungen der Herstellung von traditionellen Booten teilnehmen können.

Ein Besuch der jährlichen Tallinner Meerestage wie auch der Meereswoche von Saaremaa lohnt sich ganz bestimmt, daran beteiligen sich historische Schiffe sowohl aus Estland als auch aus benachbarten Ländern. Ende August findet die traditionelle Nacht des vorzeitlichen Lichts statt, wenn überall an den Ufern der Ostsee Feuer zur Erinnerung an Ertrunkene und zur Demonstration der Einheit der Meeresvölker angezündet werden. In dieser Nacht ist den an der Segeltour Beteiligten ein Erlebnis garantiert.

Die besten Orte, um sich mit den historischen Holzschiffen vertraut zu machen

  • Auf dem Peipussee und auf dem Fluss Emajõgi segelt eine Kopie eines 600 Jahre alten Schleppkahns, eines Frachtschiffes aus der Zeit des uralten Hansewegs.
  • Auf dem See Võrtsjärv fahren die traditionellen einmastigen Segeltawler Paula und Liisu.
  • In Käsmu und zu Meeresveranstaltungen über ganz Estland können Sie die prähistorischen Wikingerschiffe Aimar und Turm ausprobieren.
  • In der Bucht von Haapsalu beim Museum der Küstenschweden fahren die historischen Kleinsegler Vikan und Runbjärn (der Bär von Ruhnu) von der Insel Ruhnu.
  • In Tallinn und Nord- Estland unternehmen die zweimastigen Galeassen Kajsamoor, Blue Sirius und einer der ansehnlichsten estnischen Holzschiffe Hoppet vom Beginn des 20. Jahrhunderts Seereisen.
  • Von der Insel Muhu aus dem Dorf Koguva stammt der jahrhundertlang auf der Meerenge Väinameri genutzte schmale und leichte Frachtsegler "uisk" Moonland.
  • Auf Hiiumaa in Suursadam kann man "halukaljas" sehen, eine Galeasse, die historisch für den Transport von Brennholz verwendet wurde. Im Seezentrum Sõru können Sie das größte erhaltene estnische Holzschiff, das 35 m lange dreimastige Motorsegelboot Ernst Jaakson (Alar) sehen.