Die Wurzeln, dieses Festes, welches alle fünf Jahre stattfindet und an dem sich Tausende von Chorsängern und Tänzern in farbenfrohen Volkstrachten beteiligen, reichen zurück bis in das Jahr 1869, den Anbruch der estnischen Nationalbewegung. Fand das erste Sängerfest noch in Tartu statt (1869), führten das wachsende Interesse und zunehmende Beliebtheit bald dazu, dass das Fest einen eigenen Ort brauchte. Seit 1928 findet das beliebte Fest auf dem Sängerfeld in Tallinn inmitten eines malerischen Kiefernhains an der Küste von Tallinn statt. Das Tanzfest ist eine jüngere Tradition, die bis 1934 zurückreicht, doch heute sind beide Traditionen für das Publikum untrennbar miteinander verbunden.

Das Sängerfeld

Das Tallinner Sängerfeld zeichnet sich durch seine einzigartige Architektur aus und ist durch die zahlreichen nationalen Sängerfeste, die hier seit Beginn des 20. Jahrhunderts abgehalten wurden, zu einem Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit geworden. Einzigartig in Europa liegt diese beeindruckende Konstruktion mit dem Rücken zum Meer, wobei sich das Publikum auf einem gründen Grashang versammelt, der zur Bühne hin abfällt. Wenn Sie das Sängerfestspektakel in vollem Umfang erleben möchten, dann begeben Sie sich oben auf den Hügel, um einen großartigen Ausblick auf die gleißende Küste von Tallinn zu haben.

Während des Sänger- und Tanzfestes treten mehr als 20000 Sänger und Musikanten unter dem massiven Bogen vor einem Publikum von ca. 100000 Menschen auf. 1988 war das Sängerfeld der Mittelpunkt der berühmten Singenden Revolution. Das hier veranstaltete Nachtsängerfest zog hunderttausende von Menschen an, die für die Wiederherstellung der Republik Estland demonstrierten. Heutzutage findet auf dem Sängerfeld auch ein eigenes Sänger- und Tanzfest für Jugendliche statt, aber auch das erste Punk-Sängerfest der Welt 2007 oder das ebenso neuartige Digitale Sängerfest 2010.