Burgberg und vorgeschichtliche Siedlung in Rõuge

Die Kulturschicht der Siedlung Rõuge verbarg  Ruinen mehrerer Wohngebäude und reichlich Funde an Haushaltsgegenständen in sich. Jünger als die Siedlung ist die im westlichen Teil der natürlichen Landzunge begründete Burg mit Wohngebäuden, aber heute sind nur die Endwälle der Burg mit den vor diesen liegenden Gräben sichtbar. Die Menschen der mittleren Eisenzeit ernährten sich im südöstlichen Teil Estlands hauptsächlich vom Schwenden, die Viehzucht war weniger entwickelt. Unter dem Fundmaterial in Rõuge finden sich auch Beispiele von Werkzeugen der hiesigen Handwerker, die Funde kann man im Museum des Landkreises Võru sehen.

Als Kirchspiel wurde Rõuge erstmalig 1613 erwähnt. Die Ortschaft entstand in heutiger Form im 19. Jahrhundert.

Eigenschaften und Ausstattung

Standort

Tindi tn 3, Rõuge alevik, Rõuge vald, Võru maakond

Zugangsanweisung

Von der Ortschaft Rõuge fahren Sie entlang der Landstraße Haanja zum Parkplatz des Ööbikuoru-Zentrums. Stellen Sie Ihr Auto dort ab und gehen Sie in Richtung der Schaukel. Wenn Sie die Schaukel erreichen, biegen Sie rechts ab und Sie sind auf dem Burgberg angelangt. Am Hang des Burgberges eröffnet sich eine schöne Aussicht auf den See Liinjärv. Wenn Sie weiter gehen, erreichen Sie das Hydro-Werkstatt-Museum und von dort können Sie auf den Pfad Ööbikuoru weiter gehen, welcher an den Fuß der Burg zurückführt.

Zugang

  • Ausgeschildert
  • Mit öffentlichem Nahverkehr
  • Mit Pkw
  • Befestigte Zufahrtsstrasse

Stops nearby

Bus: Rõuge

Koordinaten

57°43'41''N 26°55'59''E | Herunterladen der GPX-Datei