Quelle: Anton Volitok

Das Narva-Museum

Das heutige Narva-Museum, das sind die Hermannsfeste, der nördliche Hof und die Kunstgalerie. Es handelt sich nicht nur um architektonische Denkmäler – in der Festung und in der Galerie befinden sich auch Ausstellungssäle.

Die Ausstellung in der Hermannsfeste behandelt die Geschichte der Stadt Narva vom 13. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

Im Jahr 1991 wurde die Kunstgalerie eröffnet. Dank ihr ist es dem Museum zusätzlich zur Darbietung seiner Kunstsammlung möglich, auch estnische und ausländische Ausstellungen zu beherbergen.

Im Jahr 2007 wurde im nördlichen Teil der Festung mit dem nördlichen Hof eine neue Touristenattraktion eröffnet. Hierbei handelt es sich um die Interpretation des Narva-Museums vom frühneuzeitlichen Stadtviertel der Handwerker im 17. Jahrhundert.
Das heutige Narva-Museum, das sind die Hermannsfeste, der nördliche Hof und die Kunstgalerie. Es handelt sich nicht nur um architektonische Denkmäler – in der Festung und in der Galerie befinden sich auch Ausstellungssäle.

Die Ausstellung in
Eigenschaften und Ausstattung