Seit Mitte Juni präsentiert sich ein Tallinner Industriedenkmal in völlig neuem Gewand. In einem ganz nahe der Altstadt gelegenen ehemaligen E-Werk ist das Entdeckerzentrum Energie eröffnet worden, das sich dem Thema Energie von der naturwissenschaftlich-technischen Seite nähert. Dem Besucher werden Fragen beantwortet wie „Was haben die Sterne mit Energie zu tun?“, „Wie speichert ein Akku seine Energie?“, „Warum können gleich große Gegenstände mit unterschiedlichem Gewicht gleich schnell zu Boden fallen?“, „Warum setzen sich manche Flüssigkeiten in einem Behälter oben, andere wiederum unten ab?“ oder „Welche Naturphänomene lösen Infraschall-Wellen aus?“.

Die 130 Ausstellungsobjekte, an die im wahrsten Sinne des Wortes „Hand angelegt“ werden kann, machen den Besuch des Zentrums zu einem spannenden Erlebnis. Unter einer Planetarium-Kuppel mit einem Durchmesser von 10 Metern wird der Besucher mit den Grundlagen der Astronomie und den Entdeckungen estnischer Wissenschaftler vertraut gemacht.

Die Hauptattraktion aber ist die so genannte „Blitz-Insel“ – ein Ort, an dem verschiedene Exponate zu sehen sind, die Elektrizität sichtbar machen.

In der Tonausstellung können unterschiedliche Klänge gehört und gesehen werden. Im Ausstellungsbereich, in dem der Ölschieferabbau vorgestellt wird, kann ein 1,4 Tonnen schwerer Förderwagen aus dem ostestnischen Viru-Stollen besichtigt werden. Als Wechselausstellung ist die spannende Schau „Entdecke die Kunst der Mathematik“ zu sehen.

Das Entdeckerzentrum Energie ist montags bis freitags von 10:00 bis 19:00 Uhr und samstags/sonntags von 11:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 9 Euro, das ermäßigte Ticket 7 Euro und die Familienkarte 25 Euro.

Weitere Infos gibt es hier: www.energiakeskus.ee