Ein Weihnachtsbaum wurde auf dem Rathausmarkt im Herzen von Tallinn erstmals bereits im Jahre 1441 aufgestellt und war damit europaweit der erste öffentliche Weihnachtsbaum. Gemäß der damaligen Tradition versammelten sich dort ledige Kaufleute und Stadtfräuleins, um unter dem Tannenbaum zu tanzen und ihn später zu verbrennen. In der jetzigen Form findet der Weihnachtsmarkt in Tallinn zum achten Mal statt, vierzig Tage lang werden voraussichtlich etwa 200 000 Gäste die pittoreske Weihnachtsatmosphäre genießen.

Vor dem Rathaus werden Holzhütten errichtet, in denen von Händlern und Kunsthandwerkern diverse Versuchungen angeboten werden – von handgefertigten Kerzen und Pullovern bis hin zum Glühwein, Sauerkraut und Blutwurst. Selbstverständlich ist dort auch der Weihnachtsmann zu Hause und hört sich die Wünsche der Kinder an. In den knapp sechs Wochen treten auf dem Tallinner Weihnachtsmarkt unter anderem dutzende Artisten, Kinderchöre und Musikgruppen Estlands auf, in Gemeinschaftsarbeit wird der Tannenbaum geschmückt und sogar ein Golfturnier ausgetragen, um nur einige der Attraktionen zu nennen.

Den Artikel über die besten Weihnachtsmärkte Europas finden Sie unter

http://www.timesonline.co.uk/tol/travel/holiday_type/breaks/article6874921.ece