Die Estin Kristiina Poska konnte sich mit ihrer Interpretation der Janáček-Suite „Das schlaue Füchslein “ gegen die Konkurrenz durchsetzen und steht damit als Siegerin fest. Sie ist die erste Frau, die den begehrten und renommierten Preis verliehen bekommt.

Poska ist seit 2012 als Erste Kapellmeisterin an der Komischen Oper in Berlin zu sehen. Dort feierte sie mit der Aufführung von Kurt Weils „Sieben Songs/Die sieben Todsünden“ große Erfolge. Vor ihrer Tätigkeit an der Komischen Oper in Berlin hatte Poska bereits Engagements unter anderem an der Neuköllner Oper und dem Konzerthaus Wien. 2011 wurde ihr in Leipzig der Deutsche Operettenpreis für junge Dirigenten verliehen.