Wracks und Militärobjekte für Taucher

Die einzigartige Lage und die bewegte Geschichte haben Tausende von größeren Schiffswracks in der Ostsee hinterlassen. Viele von ihnen befinden sich auch in einer für Hobbytaucher geeigneten Tiefe.

Es gibt eine Reihe von Wracks in der Bucht von Tallinn und in der Umgebung von Toila. Außerdem finden Sie manche beim Tauchen auf der Sandbank zwischen Hiiumaa und Vormsi. In der Nähe von Kuressaare auf Saaremaa liegt ein russisches Kampfflugzeug auf Grund.

Abgesehen von der Wracks findet der Tauchinteressent weitere Sehenswürdigkeiten aus der Unterwasserwelt: z. B. eine ehemalige sowjetische U-Boot-Demagnetisierungsstation in Hara und unter Wasser verbliebene Gefängnisgebäude im Steinbruch in Rummu.

Tauchen Sie mit Robben

In Saaremaa im Nationalpark Vilsandi kann man Robben sowohl auf als auch unter dem Wasser beobachten. Junge neugierige Robben kommen zu den Tauchern und spielen, ein unvergeßliches Erlebnis auch für Taucher mit weniger Erfahrung.

Spannende Unterwasserlandschaften

Es lohnt sich, die estnische Steilküste zu entdecken: Unterwasser- Kalksteinterrassen reichen in eine Tiefe von ein paar hundert Metern sowohl in Nord- als auch Westestland. Am besten sind die Terrassen in Saaremaa an der Steilküste Panga zu betrachten.

In Westestland, in der Nähe der Insel Osmussaar, befindet sich der in einem Weltmeer am besten erhaltene über 500 Millionen Jahre alte Meteoritenkrater Neugrund. Die Kraterterrassen beginnen in einer Tiefe von 15-18 m und deren Durchmesser erreicht bis zu 20 km. In der Mitte des Kraters liegen auch einige Schiffswracks.

Tauchen in Seen

Die Fisch- und Pflanzenwelt in den estnischen Seen ist reicher als im Meer. Es empfiehlt sich, Bekanntschaft mit dem Leben in den klaren Quellenseen zu schliessen.

In Mittelestland hat man die beste Sicht in den Äntu Seen, wo schöne Quellen eine Augenweide bieten. In Südestland in Saadjärv werden Tauchkurse organisiert und man kann den Unterwasser-Themenpark der Betonskulpturen besuchen. In Westestland in Saaremaa kann man sowohl in Karujärv als auch im Steinbruch Jaagarahu Krebse beobachten.

Wissenswertes über das Tauchen in Estland

  • Die Saison des Hobbytauchens dauert in der Regel von Mai bis September. Die beste Sicht in den estnischen Gewässern gibt es im Frühling und im Herbst, die Transparenz des Wassers beträgt dann bis zu 10 m. Leidenschaftliche Taucher gehen auch im Winter unter Wasser.
  • Die Wassertemperatur ist über das ganze Jahr recht niedrig, so ist es notwendig, dickere Wetsuits zu benutzen, mit einer Lizenz auch Drysuits.
  • Estnische Tauchclubs bieten den Interessenten viele verschiedene Schulungen an.  Angel-, Wrack-, Orientierungs-, Foto- und Tiefwassertauchen sind zu empfehlen, ebenso eine Schatzsuche unter Wasser. Sie können auch bei Nacht tauchen!
  • Jeden Sommer organisieren Tauchclubs Tauchlager auf Saaremaa, Osmussaar, Mohni und den Pakri-Inseln, in Toila etc.
  • Viele Objekte erfordern technische Taucherfahrung. Um Information über erforderliche Genehmigungen, zugängliche Wracks und Gebäude, deren Sicherheit, ebenso über die Preise der Ausrüstung und über den Transport zu erhalten, setzen Sie sich mit einem Tauchclub in Verbindung.