Die See an der estnischen Küste ist meistens seicht und die Wellen sind nicht sehr hoch. Die hiesigen Bedingungen passen gut für Surfbrett- und Kitesurffans.

Den Surfurlaub können Sie in Estland in jeder Jahreszeit genießen. Erfahrene Surfer sind gerade auf die Herbstwinde gespannt und im Winter kann man auf Schnee und Eis surfen. Über das ganze Jahr werden auch Surfwettbewerbe und –lager veranstaltet. Die Surfclubs, Erholungszentren u.a. bieten Schulungen an und vermieten die Ausrüstung.

Um sicher zu surfen, gehen Sie nicht bei Landwind und alleine aufs Meer und benutzen Sie sowohl eine Rettungsweste als auch einen Helm. Ihr Handy könnte dabeisein, verpackt in einer wasserdichten Tasche. Um die Sicherheit der Schwimmer zu gewährleisten, gibt es an vielen Stränden separate Surfgebiete.

Wenn es an Wind mangelt, können Sie den StandUp Paddle Board (SUP) oder die adrenalinreichere Fahrt mit einem Wakeboard oder Wasserskiern an den Kabelparks der Strände oder hinter einem Motorboot ausprobieren. Man kann in Estland auch über eine Wasserschanze sowohl mit einem Wakeboard als auch mit Skiern springen. Das ist auch für die Zuschauer lustig!

Die populärsten Surforte in Estland

  • Ristna auf Hiiumaa ist dank der heftigen Winden und den höchsten Wellen der Ostsee bei den erfahreren Surfern am populärsten. Die Ausrüstung können Sie vor Ort mieten, es gibt einen Rettungsdienst. Auf Hiiumaa gibt es auch andere Surfstrände.
  • Vääna-Jõesuu (25 km von Tallinn entfernt) lockt mit seinem schönen Strand und guten Winden. NB! Es gibt keine Infrastruktur und keine Dienstleistungsanbieter vor Ort.
  • An den Stränden Pirita und Kakumäe in Tallinn gibt es Surfzonen für Surfer und die Vermietung der Ausrüstung.
  • Am Strand Pärnu muß man sich streng an Surfzonen halten und es gibt einige Surfclubs, die die Ausrüstung vermieten.
  • Das Feriendorf Roosta bei Haapsalu paßt für einen längeren Surfurlaub für Anfänger, dort werden Surfschulungen und –lager veranstaltet.
  • Auf Saaremaa kann man den Surfort entsprechen den Winden auswählen und mehrere Strände ausprobieren. Im Camping Mändjala, 10 km von Kuressaare entfernt, wird das Kitesurfen beigebracht und die Ausrüstung vermietet.