Skilanglauf als Sport erlangte nach dem I. Weltkrieg Popularität, der erste Skiwettbewerb wurde im Jahr 1921 in Tartu durchgeführt. Es wurde zu einer jährlichen Tradition und der Skimarathon Tartu, der 1960 seinen Anfang nahm, zieht nun professionelle Skilangläufer und Amateure aus der ganzen Welt an.

Die meisten Spazier- und Wanderwege eignen sich zum Skilanglauf.

Vorbereitete Strecken gibt es für den Skilauf „klassischer Art“, der zwar körperlich anstrengend, aber dafür der am einfachsten zu erlernende Stil ist.

  • Skilanglauf auf unberührtem Schnee ermöglicht es, eine Mischung verschiedener Laufstile anzuwenden. In Wikipedia können Sie mehr über Skistile im Skilanglauf lesen.

Estland hat kürzlich im Skilanglauf Europa- und Weltmeisterschafts- sowie olympische Medaillen gewonnen:

  • Herren: Andrus Veerpalu hat 2 Gold- und 1 Silbermedaille gewonnen, Jaak Mae gewann 1 Bronzemedaille.
  • Damen: Kristiina Šmigun hat 2 Goldmedaillen gewonnen.

Beliebte Orte zum Genießen des Skilanglaufs in Estland:

  • In Tallinn: Sowohl in Pirita (Fluss und Kloster in Pirita) als auch in Nõmme gibt es vorbereitete, gut beleuchtete, den professionellen Standards entsprechende Strecken, Berge und Ausrüstungsverleih.
  • In der Nähe von Otepää: Kääriku ist ein sehr beliebter Wintersportort. In der Regel gibt es dort viel Schnee und die Berge und zugefrorene Seen machen ihn zu einem sehr attraktiven Ort für Skilangläufer.
  • In Pärnu: Im Erholungs- und Skizentrum Jõulumäe gibt es 15 unterschiedliche Strecken.
  • In Ostestland: Die Wanderrouten in Kurtna sind beliebt unter den Skilangläufern, die ebenfalls die Skihütte in Pannjärve lieben, wo die zahlreichen Skistrecken beginnen.

Größere Skiorte bieten ebenfalls Winterspass unterschiedlicher Art und Unterbringung. Snowtubing, Schneemobilverleih, vorbereitete Strecken (sogar gut beleuchtete nächtliche Skistrecken) und Schlittenfahren sind beliebt.