Aufgrund seiner Lage war Estland seit jeher strategisch wichtig und das Erbe des Krieges ist tief im Land verwuzelt.

Die gesamte Nation interessiert sich für die wechselvolle Geschichte des Landes und verfügt deshalb über ausgezeichnete Kenntnisse. Militärgeschichte wird immer beliebter bei den Einheimischen.

Die Zeitleiste enthält die wichtigsten Ereignisse der estnischen Geschichte.

Militär-Museen in Estland:

  • Das Museum der Kriegsgeschichte in Tallinn ist die beste Wahl für Interessierte, da sie einen umfassenden Überblick gibt.
  • Das Museum der Besetzung in Tallinn zeigt die Entwicklungen in Estland von 1940 bis 1991. In dieser Epoche war Estland abwechselnd von Deutschland und der Sowjetunion besetzt. Zu sehen sind Exponate aus Armeen, Gefängnissen und von Verhören.
  • Das Vaivara Sinimägede Museum liegt in Ost-Estland. Die Schlacht bei Tannenberg Line war die blutigste Schlacht, die jemals auf estnischen Boden ausgetragen wurde. Während dieser Kämpfe im Bereich der Sinimäed Berge 1944, konnte die deutsche Armee mit 22.000 Soldaten die sowjetischen von fast 150.000 Menschen fast stoppen. Als die sowjetischen Truppen immer wieder verstärkt wurden, gab es viele Tote und Hunderte Panzer gingen verloren.
  • Im Miltärmuseum von Tahkuna auf der Insel Hiiumaa liegen einige der eindrucksvollsten Erinnerungsstücke des Zweiten Weltkriegs in Estland.
  • Das Independence War Museum in Lagedi, in der Nähe von Tallinn, informiert über den Unabhängigkeitkrieg der Esten zwischen 1918-1920.
  • Im Naissaar Museum in Naissaare Island in der Nähe von Tallinn finden Sie sowjetische Grenzschutz-Ausrüstungen und Propaganda-Publikationen.