Mit der Fläche von 198 km² ist Muhu eine kleine, immerhin aber drittgrößte Insel von Estland in der Ostsee.

Muhu ist mehr abgesondert als die zwei größeren Inseln Saaremaa and Hiiumaa, dennoch leicht zugänglich. Eine Fährenlinie verbindet es mit Virtsu auf dem Festland und nach Saaremaa führt die Dammstraße Väinatamm. Im Winter, wenn es kalt genug ist, wird die Insel durch eine Eisstrasse mit dem Festland verbunden.

Die Landschaft von Muhu mit Windmühlen, Häusern mit Schilfdächern und schläfrigen Fischerdörfern wird für echt estnisch gehalten. Auf der Insel sind Füchse, Rehe und Elche sowie viele Vögel beheimatet – sogar drei Paare der seltenen und majestätischen Seeadler nisten auf der Insel Muhu.

Muhu ist auch dafür berühmt, dass es eine arbeitende traditionelle hölzerne Windmühle gibt.

Die Katharinenkirche ist eine der ältesten in Estland und beachtenswert sind hier die trapetzförmigen Grabplatten mit heidnischer Symbolik. Auf der komplexesten Grabplatte ist der heidnische Lebensbaum dargestellt.

Im Laufe der Jahrhunderte hat Muhu sich in seinem eigenen Tempo weiterentwickelt und seine Traditionen sind in ganz Estland gut bekannt. Die berühmten Muhu-Muster stellen einen raffinierten Ausdruck der Volkskunst dar, ebenso wie die beliebten, aus aromatischem Wachholderholz hergestellten Souvenirs.

Jedes Jahr findet im Hochsommer in Muhu ein Jazzmusikfestival statt, wo berühmte internationale Musiker auftreten und das Jazzliebhaber aus nah und fern anzieht.

Muhu ist ein hervorragendes Urlaubsziel für diejenigen, die Natur und Kultur, Luxus und Entspannung, Ruhe und Stille schätzen.

Es ist auch ein idealer Ort fürs Spazieren, Reiten, Fischfang, Zelten und Schwimmen.

Aus Sehenswürdigkeiten liegen in der Nähe die Inseln Saaremaa und Hiiumaa.