Wenn Sie auf die Inseln Pakri kommen, sehen Sie Kalksteinaufschlüsse (die höchste Kalksteinküste ist 13 m) und für Nordestland charakteristische Küstenlebensräume. Interessant ist die Gegend auch für Vogelbeobachter. Auf den Inseln und im Meer zwischen ihnen gibt es viele Riesenblöcke, von denen die größten einen Umfang von mehr als 21 m haben.

Die Inseln Pakri und das Meergebiet zwischen ihnen bilden das Landschaftsschutzgebiet Pakri. Auf den beiden Inseln finden Sie Wanderwege, die Sie zu den bezauberndsten Aussichten führen.

Die Inseln Pakri waren in der Sowjetzeit völlig militarisiert. Dort wurde Schießen geübt und die Spuren davon sind bis heute zu sehen. Die ehemaligen Militäranlagen sind einsturzgefährdet, es ist nicht sicher, diese zu betreten.

Groß-Pakri ist von Minensuchern mehrmals gesäubert worden, jedoch gibt es sowohl in der Erde als auch im umgebenden Meer Sprengkörper. Deshalb wird empfohlen, sich auf Groß-Pakri selbständig nur im Strandgebiet zu bewegen. Ebenso ist es gefährlich, auf der Insel Lagerfeuer zu machen.

Klein-Pakri ist besser von Sprengkörpern beräumt worden, dort kann man ruhig entlang der Wege und Pfade spazieren und an den hierfür vorgesehenen Stellen zelten.

Reisen auf die Inseln Pakri

Zu den Inseln Pakri gibt es keine regelmäßige Fährverbindung, aber man kann über den Hafen Kurkse dorthin gelangen. Sie können eine Seepaddelboottour mit professionellen Wanderungsveranstaltern unternehmen oder eine Seereise buchen, um die Inseln zu erreichen.

Empfehlungen für Pakri-Besucher

Nehmen Sie bitte selbst Trinkwasser und Lebensmittel mit, wenn Sie die Inseln Pakri besuchen möchten.