Die geographische Isolation von Kihnu, das starke Gemeinschaftsgefühl und ihre feste Verbundenheit mit den Sitten ihrer Vorfahren haben es den Einwohnern von Kihnu ermöglicht, ihre Identität zu erhalten.

Die Insel Kihnu ist ein Zuhause für 600 Menschen.

Die Männer von Kihnu gingen oft für viele Jahre zur See, während die Frauen die Insel bewirtschafteten und  zu den Hütern des Kulturerbes der Insel wurden, das Handwerk, Tänze, Spiele und die Musik umfasst.

Die UNESCO hat die Ehezeremonie von Kihnu zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit erklärt. Leider wurde die letzte traditionelle Hochzeit von Kihnu im Jahr 1995 gefeiert und nur die Zeit wird zeigen, ob die einzigartige Hochzeit von Kihnu mit ihren altertümlichen Sitten und Liedern weiterleben oder nur als Unterhaltung für Touristen praktiziert werden wird.

Die sichtbarsten Kennzeichen der Kultur von Kihnu sind die von Frauen getragenen Handwerksartikel aus Wolle. Unter Verwendung der traditionellen Webstühle und der örtlichen Wolle weben und stricken die Frauen Fäustlinge, Strümpfe, Röcke und Blusen, die sich oft durch fröhliche Farben, lebhafte Streifen und komplizierte Stickereien auszeichnen. Viele der symbolischen Formen und Farben haben ihre Wurzeln in altertümlichen Legenden. Im Unterschied zu den Männern tragen die Frauen ihre Volkstrachten jeden Tag.

Versuchen Sie, Kihnu während der traditionellen Feiertage des Volkskalenders oder der kirchlichen Feiertage wie Weihnachten, dem Johannistag und dem Katharinentag zu besuchen, wenn Sie die echten alten Traditionen miterleben können.

Im Museum Kihnu gibt es Ausstellungen über die Geschichte der Insel und über das Leben des berühmten einheimischen Kapitäns Kihnu Jõnn, ebenfalls eine Sammlung der Gemälde des berühmten Malers Jaan Oad. Auf der anderen Seite, gegenüber dem Museum, finden Sie die orthodoxe Kirche von Kihnu und den Friedhof.

Für diejenigen, zu deren Interessen Kultur und Erbe zählen, ist der Besuch von Kihnu „ein Muss“.