Es ist von der maritimen Geschichte durchdrungen und in Estland als das „Kapitänsdorf“ bekannt.

Im vorigen Jahrhundert wurde es auch von vielen Salz- und Fischschmugglern genutzt und war ihr Zuhause.

In den Jahren 1884-1931 war hier die Estnische Navigationsschule (oder die Nautische Schule) tätig, an deren Stelle nun das gastfreundliche und interessante Meeresmuseum Käsmu getreten ist.

Käsmu ist nicht nur für die Liebhaber der maritimen Geschichte, sondern auch für die Menschen interessant, die sich an einsamen sandigen Stränden erfreuen, wo Schwäne vom Strand auf die findlingsreiche See schwimmen und der Wald direkt am Strand endet.

Jedes Jahr im Juli findet im Dorf ein Musikfestival statt.

Es ist ein idealer Ort für Familienspaziergänge, Fischfang, Kanufahrten, fürs Pferdereiten, Segeln und Schwimmen.

Sie können einen wunderschönen Tag im Freien inmitten der Natur verbringen und bei einer Küstenrundfahrt ist Käsmu ein ausgezeichneter kürzerer Zwischenstopp.