In Nõva wachsen unberührte Kiefernwälder, die anscheinend endlose Vorräte an köstlichen Beeren und Pilzen bieten und es gibt dort einen hübschen, perfekt sauberen Strand, der für seinen singenden Sand bekannt ist. Um Paraküla finden Sie etwa 15 kleine und seichte Seen, die von 5 m hohen Dünen umgeben sind. Schweden waren an der Küste hunderte Jahre lang beheimatet, also ist die Gegend angefüllt mit Schwedischer Geschichte.

Die St.Olai-Kirche von Nõva ist die älteste und ebenfalls die kleinste erhalten gebliebene Holzkirche in Estland (wurde im 17. Jh. erbaut). Die interessantesten Elemente der Innenausstattung sind die für Damen und Herren auf unterschiedliche Weise gestalteten Holzbänke.

Die Gemeinde Nõva liegt auf dem Territorium von drei Naturschutzgebieten: das Landschaftsschutzgebiet Nõva, das Landschaftsschutzgebiet Läänemaa Suursoo (der grosse Sumpf in Westland) und das Naturschutzgebiet Leidissoo. Die Tier- und Pflanzenwelt in den Wäldern von Nõva ist beeindruckend!

Nõva gefällt den Liebhabern der unberührten Natur, aber auch Geschichtsinteressenten.

Jedes Jahr im Juli findet in Nõva ein populäres Surferlager statt. Es ist ein idealer Ort fürs Windsurfen, Segeln, Jagen, Pflücken von saftigen Beeren, Spazieren, Angeln oder einfach fürs Genießen der absoluten Stille und Ruhe.

In Nõva können Sie ohne Weiteres einen entspannenden Tag verbringen. Bei einer Küstenrundfahrt ist Nõva ein ausgezeichneter Zwischenstopp.

In der Nähe befinden sich unter anderem Haapsalu, Läänemaa Suursoo, Padise, Paldiski, Leidissoo, Vihterpalu und Noarootsi.