Quelle: Visit Estonia

Hexenbrunnen von Tuhala

Nach einer Volkssage fängt der Hexenbrunnen an zu kochen, wenn die Hexen von Tuhala sich im Brunnen quästen.

Diese zeitweilige Flutquelle auf dem Naturschutzgebiet von Nabala-Tuhala, auf dem unterirdischen, durch das Karstgebiet von Tuhala fließenden Fluss fängt während der Flutperiode an zu überfluten und 100 Liter in der Sekunde zu "kochen", wenn im Fluss die Strommenge wenigstens 5000 Liter in einer Sekunde beträgt. Es ist eine der einzigartigsten Naturerscheinungen in Europa - Wasserdruck ensteht im unterirdischen Fluss, es handelt sich keinesfalls um einen artesischen Brunnen. 

Das entzückende Schaubild kann von einem Tag bis drei Wochen besichtigt werden. Die Tiefe des Brunnens beträgt 2,4 m, das Wasser ist bräunlich, weil es aus dem Sumpf stammt. 

NB! Das Volk hat den Hexenbrunnen von Tuhala zum Estnischen Wunder 2012 gewählt.

Eigenschaften und Ausstattung
#visitestonia