Die Geschichte des Tallinner Weihnachtsmarktes, der am 27. November auf dem malerischen Rathausplatz eröffnet wird, beginnt im Jahre 1441. Damals kamen ledige Kaufleute und Mädchen zu den Feiertagen zusammen, um um den Weihnachtsbaum zu tanzen und zu singen, der am Ende verbrannt wurde.

Heute hat sich die Weihnachtstradition auf dem Rathausplatz verändert – auf dem Weihnachtsmarkt gibt es viele Attraktionen für Besucher jeden Alters und der prächtigste Weihnachtsbaum der Stadt erstrahlt zur Freude der Gäste in vollem Glanz. Das Herz des ganzen Marktes ist gerade dieser leuchtende Tannenbaum, um den herum die Weihnachtshäuschen wie Sonnenstrahlen stehen. Kaufleute bieten eine breite Auswahl an Handarbeiten, Weihnachtsschmuck und anderen Dingen an, mit denen man zur Weihnachtszeit seinen Nächsten Freude bereiten kann. Die hiesigen Gastronomen bereiten estnisches Weihnachtsessen von Blutwurst und Sauerkraut bis hin zu Pfefferkuchen zu und man kann Weihnachtsgetränke genießen, die Körper und Seele wärmen. Für die winterliche Stimmung sorgen Schneefiguren, die vor den Augen der Besucher geformt werden. An den Wochenenden findet ein Kulturprogramm statt, das von Tanz- und Gesanggruppen verschiedener Landkreise gestaltet wird.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz wird am 27. November eröffnet und dauert bis zum 9. Januar.

Mehr Informationen über den Tallinner Weihnachtsmarkt finden Sie auf der Homepage: http://www.christmasmarket.ee/christmasmarket/eng.html

 

Der Estnische Weihnachtsmarkt, der am 19. November eröffnet wird, befindet sich einen zehnminütigen Spaziergang von der Altstadt entfernt, auf dem Platz des Rotermann-Viertels. In einer architektonisch einzigartigen Umgebung werden gemütliche Weihnachtshäuschen erbaut und ein außergewöhnlicher Weihnachtsbaum aufgestellt. Dieses Viertel, das sowohl nationale als auch internationale Architekturpreise gewonnen hat, ist ein einzigartiger Ort für einen Weihnachtsmarkt, wo neue Architektur und alte Traditionen verschmelzen und zugleich auch aufeinanderprallen, wodurch eine märchenhafte Weihnachtswelt geschaffen wird.

Das Rotermann-Viertel wird auch als das Herz von Tallinn bezeichnet, weil es der offizielle Mittelpunkt von Tallinn ist. Wegen seiner Konzentration von Gebäuden mit historischen Wert wird das Rotermann-Viertel oft mit der Altstadt von Tallinn verglichen. Als Ergebnis moderner Bautätigkeit ist das Rotermann-Viertel zu einem Stadtraum mit hervorstechender Architektur und aktivem Lebensrhythmus geworden. Zusätzlich zu den neuen Straßen und zum Stadtplatz im Herzen des Viertels wurden im ehemaligen Industriebezirk exklusive Büros und Wohnhäuser errichtet und in den Geschäftsstraßen treffen große Kaufhäuser, kleine Boutiquen, Cafés und Restaurants aufeinander. In der Nähe des Multiplex-Kinos am Rand des Viertels liegen Clubs, Galerien und mehrere Kulturstätten. Darunter liegt der Kreativraum – ein Bereich im Rotermann-Viertel, wo verschiedene Grafiker, Kunstmaler, Textilkünstler, ein Glaskünstler, ein Grafikdesigner und ein Kunstgewerbeladen zusammenfinden. Im Kreativraum können die Künstler ihre Werke vorstellen, Kurse veranstalten und sich mit allen Interessenten treffen. Für Feinschmecker gibt es im Rotermann den Schokoladenladen von „Kalev“, in dessen Meisterstube im zweiten Stock man in einer angenehmen und gemütlichen Umgebung  Meisterwerke sehen kann und sich auch selbst als Meister bei der Zubereitung von  Süßigkeiten versuchen kann. Als menschenfreundliche Umgebung ist das Rotermann-Viertel vollkommen autofrei.

Der Weihnachtsmarkt des Rotermann-Viertels ist vom 19. November bis zum 9. Januar geöffnet.

 Ergänzende Information über den Estnischen Weihnachtsmarkt des Rotermann-Viertels finden Sie unter der Adresse: http://www.christmas.ee/en/