Quelle: Kristina Ernits

Nonnenkloster in Püchtitz (Kloster von Kuremäe)

Das Kuremäe-Kolster im Zentrum von Kuremäe wurde im Jahre 1891 errichtet. Es handelt sich um das einzige tätige russisch-orthodoxe Nonnenkloster in Estland. In den altertümlichen Zeiten befand sich hier der Hainort der Esten und unter dem Berg die Opferquelle. Die Quelle ist heute wegen seines heilenden Wassers bekannt als "heilige Quelle". Im erfrischenden Wasser kann man bei Bedarf auch baden. Die Klostertore sind geöffnet und man kann hier spazieren gehen und das alltägliche Leben des Klosters beobachten. Wer sich aber mehr für die Geschichte und das Klosterleben interessiert, kann bei den Nonnen eine Führung bestellen, bei der man auch den Klosterkomplex und die dort befindlichen unterschiedliche Kirchen sehen kann, die selbständig nicht besucht werden dürfen.

Eigenschaften und Ausstattung
#visitestonia