Auf der Sarapiku Farm gibt es das erste Maislabyrinth in Form des kleinsten baltischen Staates. Die Idee zu diesem einzigartigen Labyrinth hatte die Besitzerin Kristi Sakk: "Im letzten Jahr hatten wir immer wieder viele Schulklassen zu Besuch. Mit dem Labyrinth wollen wir den Kindern spielerisch den Umgang mit geographischen Karten näherbringen und ihren Orientierungssinn stärken. 

Auf dem Weg durch die verworrenen Gänge gilt es, insgesamt 6 Stationen zu finden. Wer es schafft, sich erfolgreich durch die Irrgänge zwischen zwei Meter hohen Maishalmen zu schlagen, erhält am Ende eine kleine Überraschung. 

Neben dem Labyrinth gibt es auf der Sarapiku Farm auch eine  Reihe weiterer Outdoor-Aktivitäten: unter anderem wartet ein geheimnisvoll anmutendes Steinlabyrinth auf die Besucher. Wer am Ende des Tages noch immer nicht genug hat, kann die Nacht in einer lauschigen Heuhütte verbringen.

Noch bis zur Maisernte Ende September kann man durch das außergewöhnliche Labyrinth irren.

Öffnungszeiten sind von Freitag bis Sonntag von 11:00 bis 19:00 Uhr. Der Eintrit kostet 4 Euro.