Postwesen

In den größeren Städten gibt es immer noch Postämter und es lohnt sich, diese aufzusuchen, weil dort Postkarten, Briefmarkensätze und Ersttagsbriefe zu günstigen Preisen verkauft werden und all diese ein schönes Geschenk zum Mitnehmen nach Hause darstellen. Es gibt 4 Preisgruppen für Postsendungen – Estland, die Baltischen Staaten, das restliche Europa und die restliche Welt.

Postämter sind an Samstagen geöffnet, jedoch für kürzere Zeit als an Werktagen und sonntags geschlossen. Besorgen Sie Briefmarken und Postkarten, die Sie benötigen, frühzeitig auf Ihrer Reise, damit Sie diese zum passenden Zeitpunkt zur Post bringen können. Das Zentralpostamt in Tallinn auf der Viru-Straße 20 ist an 7 Tagen in der Woche geöffnet.

Karten und Briefe aus Estland werden auf dem Luftweg befördert. Sie erreichen die Bestimmungsorte in Europa innerhalb von wenigen Tagen und die USA oder Australien innerhalb einer Woche (in der Regel). Falls Sie Pakete schicken möchten, ist die normale Post billiger, aber langsamer.

Telefone

In Estland hat „jeder“ ein Mobiltelefon – es gibt Leute, die haben 2! Dies ist ein Testgelände für mobile Dienstleistungen – Sie können fürs Parken und für Waren bezahlen, Ihre persönliche mobile Dienstleistung schaffen und auch Skype wurde hier erfunden. In der Tat haben viele von uns die Benutzung vom Festnetz aufgegeben und bevorzugen Mobiltelefone.

Da wir ein kleines Land sind, müssen wir uns nicht um Vorwahlnummern kümmern und somit sind die Kosten immer dieselben, egal, wohin Sie anrufen. In einigen Hotels werden ihnen kostenlose Anrufe in Estland an alle Festnetzanschlüsse gewährt.

Um Estland aus dem Ausland anzurufen, wählen Sie die Vorwahlnummer +372.

Das Mobilfunknetz ist flächendeckend, sogar auf kleineren Inseln und auf dem Seeweg.

Falls es Ihnen gelingt, einen Esten ohne Mobiltelefon aufzuspüren, ist er oder sie wahrscheinlich unter zwei oder über achtzig Jahre alt.

Falls Sie sich hier etwas länger aufhalten und vorhaben, viele lokale Anrufe zu tätigen, dann könnte es sich lohnen, eine SIM-Karte eines der lokalen Prepaid-Anbieter zu kaufen. Fragen Sie an den R-Kiosken auf der Straße nach „kõnekaart” (auf Deutsch Prepaid-Karte). Beliebte Marken sind Simpel, Smart, Diil und Zen. Startpakete kosten etwa 10 EUR.

Kostenloser Internetzugang

Die Zugänglichkeit zum draht- und kostenlosen Internet nähert sich in Tallinn der 100% – das gibt es sogar in Parks und kein Hotel wagt es heute, dafür Gebühren zu erheben. Andere Städte Estlands holen dies schnell nach und auf öffentlichen Straßen finden Sie oft Tankstellen, die ebenfalls drahtlosen Internetzugang anbieten.

Falls Sie kein Notebook haben, wird in öffentlichen Bibliotheken eine kostenlose PC-Benutzung angeboten.

Da so viele von uns für all unsere elektronischen Bedürfnisse verdrahtet sind, egal wo wir uns befinden, ist die Anzahl der Internetcafés rückgängig. Trotzdem werden Sie mehrere finden, die in Tallinn und Tartu fast die ganze Nacht geöffnet haben. Wahrscheinlich wird Sie das 2-3 EUR pro Stunde kosten.

In vielen Hotels gibt es ebenfalls einen PC mit Internetanschluss.

Die Abflughalle im Flughafen Tallinn bietet für Fluggäste mehrere kostenlose Internetterminals.