Der Nationalpark Karula macht fast ein Drittel vom Hochland Karula aus. Seine einzigartigen Hügel sind ein eindrucksvolles Beispiel einer Landschaft, die durch das Inlandeis gestaltet wurde – es wurde als Ergebnis der ungleichmäßigen Eisschmelze geschaffen.

Die Naturlandschaften bilden mehr als 70% des Nationalparks. Die ausgedehnten Wälder im südöstlichen Teil Estlands erstrecken sich ebenso in den Nationalpark. Zwischen den mit Wäldern, Feldern und Wiesen bedeckten Hügeln liegen winzige Sümpfe, Hochmoore und 40 malerische Seen.

30% der Landschaft von Karula ist das Landschaftserbe, welches über tausende Jahre durch menschliche Tätigkeit gebildet wurde. Die Gebiete mit lockerer Bebauung wechseln sich mit den Hügeln und engen Feldern ab, dazwischen liegen Waldstrecken, Moorgebiete und Wiesen. Einige Bauernhäuser und Felder sind ein Jahrhundert alt. Hier wird bis heute die historische Võru-Sprache gesprochen.

Das Besucherzentrum des Nationalparks Karula liegt am größten See in dieser Gegend – am Ähijärv. Sie können um den See spazieren und auch einen Blick auf eine Ausstellung über die hiesige Kultur und das Kulturerbe werfen.

Wenn Sie keine Angst vor Kiesstraßen und Bergen haben, erkunden Sie den Nationalpark mit dem Rad! Sie werden ein unvergessliches Erlebnis der südestnischen Traditionen genießen, wenn Sie Halt machen, um die Aktivitäten der Einheimischen näher zu betrachten.

Hören Sie die Stimmen der Landschaften im Nationalpark Karula