Nach dem Beitritt zum Schengener Abkommen sind Valga und die Schwesterstadt Valka vom Grenzgebiet zu einem im Binnenland der Europäischen Union gelegenen interessanten und besonderen Ziel für jeden Erholenden geworden.

Weil die estnisch-lettische Grenze durch das Stadtzentrum von Valga verläuft, kann der Stadtbesucher zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, d.h. zugleich ein in- und ein ausländischer Tourist sein. Dank dem eigentümlichen Standort ist es beim Besuch von Valga/Valka möglich, zwei ganz unterschiedlicher Kulturen gleichzeitig zu erleben. Gerade in dieser Stadt können Sie entdecken, dass Sie in einer Hand jäätis (Eis auf Estnisch) und in der anderen saldējums (Eis auf Lettisch) halten.

Diejenigen, die ihre Zeit aktiv verbringen möchten, können ihre Schritte bis zum Ende der Tartu-Straße richten: Der 12 km lange Valga-Sooru-Weg für den nicht-motorisierten Verkehr ist nach den Worten von Evelin Ilves, der Frau des Präsidenten, die beste Rollschuhstrecke Estlands und eignet sich ideal auch zum Spazieren und Radfahren mit der ganzen Familie. Ein gemeinsames Projekt von Valga-Valka ist der an einem naturschönen Ort am Fluss Pedeli gelegene und unter den Gesundheitssportlern beliebte 5 km lange Erholungsweg: Der Strand für den Sommerurlaub, Spielplätze für Kinder und NordicWalking- sowie Rollschuhstrecken, Rad- und Spazierwege bringen sowohl hiesige Einwohner als auch Touristen hierher.

Das Vaterländische Museum Valga veranstaltet jährlich im August das Militärfestival, in dessen Rahmen verschiedene mit militärischem und vaterländischem Thema verbundene Unternehmungen stattfinden. Im Herbst lohnt es sich auf jeden Fall, am Michaelsmarkt in Valga (im Oktober) und an den Tätigkeiten des Kunstmonats (im November) teilzunehmen.

Als Grenzstadt hat Valga durch die Geschichte hindurch zum Machtbereich verschiedener Staaten gehört und dies hat auch auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt Einfluss ausgeübt. Unternehmen Sie einen architektonischen Besuch und sehen Sie sich unbedingt Folgendes an:

  • Die einzigartige Römisch-Katholische Kirche des Heiligen Geistes, die auch heute noch tätig ist und im Jahr 1907 ohne Turm fertig gestellt wurde, weil die zaristische Regierung damals den Turmbau nicht genehmigt hatte.
  • Die am Marktplatz gelegene bemerkenswerte Apostolische Orthodoxe Isidor-Kirche im historizistischen Stil, mit einem Glockenturm und mit fünf Kuppeln, die eine der vier apostolischen orthodoxen Repräsentationskirchen in Estland darstellt.
  • Die sich im Stadtzentrum befindende frühklassizistische Jaanikirche – die einzige Kirche in Estland mit einem ovalen Grundriss, die ein zu den 200 besten Orgeln gehörendes Instrument hat und wo mitternachts und mittags vom Glockenturm eine speziell für diese Kirche komponierte Melodie erklingt.
  • Das spätklassizistische Holzrathaus aus dem Jahr 1865, wo sich auch das Touristeninformationszentrum Valga befindet.

Kommen und verbringen Sie einen angenehmen Urlaub in Valga – zwei Staaten, zwei Kulturen, eine Stadt. Kontraste, spannende Sehenswürdigkeiten, ein vielseitiges Kulturleben und einer Grenzstadt charakteristische Besonderheiten eignen sich für Reisende jeden Alters.

Vergessen Sie nicht, die Skulptur von Nipernaadi, eines romantischen Abenteurers zu besuchen, bevor Sie heimkehren – gerade dort können Sie sich und Ihren Nächsten viel Glück für die Reise wünschen!