Kuressaare wird nicht ohne Grund für eine der angenehmsten Städte Estlands gehalten: eine schöne Architektur, das der Inselkultur eigene ruhige Tempo, reichlich Kultur und gastorientierte Hotels, Restaurants und Spas – und das alles inmitten der schönen Natur und an der großartigen Küstenlinie!

Natürlich ist der Sommer die beste Zeit, um Saaremaa und Kuressaare zu entdecken, weil man dann das schöne Wetter, das Meer und die Sonne in vollen Zügen genießen kann und die Stadt voller Leben und Menschen ist. Sommerliche Veranstaltungen, Festivals und Märkte sorgen dafür, dass Sie jedes Mal etwas Neues und Spannendes erleben können.

Wer aber eine ganz neuartige Erfahrung erwartet, sollte gerade im Herbst oder im Winter nach Kuressaare kommen: Ein angenehmes Ambiente und die schöne Umgebung gibt es hier ja ganzjährig. Das Reisen außerhalb der Badesaison ist sicherlich auch viel günstiger: Warum nicht für eine ganze Woche hierher kommen und die ganze Familie mitnehmen?

Historische Architektur in Kuressaare

Inmitten des Parks Kuressaare befindet sich die in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gegründete Bischofsburg, im Volksmund auch als Schloss Kuressaare bekannt. Es handelt sich um die einzige vollkommen erhalten gebliebene mittelalterliche Burg im Baltikum. Zurzeit ist in der Burg das Museum von Saaremaa tätig, wo man sich in den Ausstellungen über die Geschichte von Kuressaare, Saaremaa und Estland informieren kann.

Die Burg ist ebenso ein beliebter Ort zum Kennenlernen verschiedener Kunstexpositionen. Sicherlich ist es bei einem Burgbesuch lohnenswert, sich im Turmcafé die Zeit zu nehmen, um Ausblicke zu genießen und auf dem Schlosshof zu spazieren, wo im Sommer mehrere Veranstaltungen mit einem Hauch von Geschichte, Konzerte und Sängerfeste stattfinden sowie Handarbeitsstuben tätig sind.

Im architektonisch schönen Stadtzentrum von Kuressaare gibt es auβerdem noch mehr interessante Orte zu Entdecken, alle einen angenehmen Spaziergang weit entfernt.

Für Architekturinteressenten empfiehlt es sich sicher Folgendes anzusehen:

Wegen des Reichtums an eigentümlichen, dem sog. „Klassizismus von Saaremaa“ eigenen Gebäuden wurde die Altstadt von Kuressaare 1973 unter staatlichen Schutz gestellt und heute handelt es sich bei der Altstadt von Kuressaare um ein Gebiet, das unter dem Schutz des historischen Erbes steht. 

Machen Sie sich in jedem Fall auch mit den Möglichkeiten eines Spa- und Gesundheitsurlaubs in Kuressaare bekannt!

Wie kommt man nach Kuressaare:

Mit der Fähre: Eine Verbindung zwischen dem Festland und Saaremaa gibt es über die Insel Muhu, durch die Fährlinie Virtsu – Kuivastu. Die Insel Muhu und Saaremaa sind dagegen über die Kleine Meerenge verbunden, die Sie sowohl mit dem Bus, dem Fahrrad als auch dem Auto überqueren können.

Das Schiff zwischen Saaremaa und der Insel Hiiumaa (Triigi-Sõru) fährt im Sommer dreimal täglich, ab September bis Mai aber alle zwei Tage – vergessen Sie bei der Planung einer Reise nicht, sich mit dem Fahrplan vetraut zu machen!

Mit dem Bus: Es ist einfach und bequem, den Bus zum Reisen nach Saaremaa und Kuressaare zu benutzen: Das Fährticket ist im Preis der Busfahrkarte inbegriffen und auch zu Zeiten der sommerlichen Feiertage ist keine Warteschlange zur Fähre zu befürchten.

Mit dem Flugzeug: Die Fluggesellschaft Avies bietet reguläre Flüge zwischen dem Flughafen dem Flughafen Tallinn und dem Flughafen Kuressaare an. Einen genauen Flugplan und Ticketpreise erhalten Sie auf der Homepage von Avies.

Mit einem kleinen Schiff: In Kuressaare gibt es zwei kleine Häfen, die die Tapferen aufnehmen, die mit eigenen Jachten ankommen. Was könnte noch großartiger sein als das Anlegen bei Sonnenuntergang im Hafen, der nur ein paar hundert Meter vom historischen Schlosspark und der Burg entfernt liegt.

Eisstraße: In kälteren Wintern wird zwischen Saaremaa und dem Festland auch eine für Autos befahrbare Eisstraße eingerichtet. So wie auf dem Festland, muss man auch im Verkehr auf dem Meer die Verkehrsregeln und Wegweiser beachten.