Quelle: Maret Põldveer Tallinna Ettevõtlusameti turismiosakond

Die Olaikirche in Tallinn

Der größte mittelalterliche Bau Tallinns, die Olaikirche, erhielt ihren Namen nach dem norwegischen König Olav II Haraldsson. Im Jahr 1267 wurde die Olaikirche zum ersten Mal erwähnt. Die Kirche entwickelte sich zu einer der Hauptkirchen der Unterstadt und bildete das Oleviste-Kirchspiel. Anfangs waren in der Gemeinde hauptsächlich Kaufleute und Handwerker, die aus Skandinavien stammten, Esten gab es weniger.

Von den evangelischen Predigten, die der Kirchenkaplan der Olaikirche, Zacharias Hasse, 1523 hielt, ging in Tallinn die Reformation aus

Gut zu wissen: Der Kirchturm ist mindestens zehn Mal vom Blitz getroffen worden, wobei die Kirche davon drei Mal in Brand geriet - 1625, 1820 und 1931.

 die Gewölbe sind unvergleichlich hoch (die Höhe des mittleren Gewölbes beträgt 31 m). Die heutige Größe, Schönheit und das mächtige Aussehen erhielt die Kirche im XVI Jahrhundert. Von dieser Kirche ging 1524 in Tallinn die Reformation aus und nach einem Brand in den 1830er Jahren der Historizismus in der Kirchenarchitektur.

Der größte mittelalterliche Bau Tallinns, die Olaikirche, erhielt ihren Namen nach dem norwegischen König Olav II Haraldsson. Im Jahr 1267 wurde die Olaikirche zum ersten Mal erwähnt. Die Kirche entwickelte sich zu einer der Haupt

TripAdvisor Traveler Rating
Based on 1051 reviews | Write a review
  • Wundervolle Kirche in einer wundervollen Altstadt

    Die Altstadt von Tallinn ist auch deswegen interessant, weil sie eine Vielzahl von Kirchen beherbergt. Eine davon ist die Olaikirche, deren Turm man auch besteigen kann. Sehr lohnenswert - auch wenn ...

  • Schöne aussicht

    Beschwerlicher,abenteuerlicher und enger auf- sowie abstieg. Ebenso der provisorisch wirkende rundgang oben. Aber wundervolle aussicht.

  • Ein Aufstieg der anderen Art

    Der Weg nach oben ist ein wenig abenteuerlich, wenn man sich aneinander vorbei quetschen muss. Die Plattform oben ist es auch - bestimmt russisches Patent. In Deutschland hätte man das nicht ...


Eigenschaften und Ausstattung