Die Speicher im Hafen Kärdla

Von den zum Gebäudeensemble des Hafens Kärdla gehörenden Speichern ist der im Jahre 1849 erbaute Wollespeicher erhalten, in dem die Tuchfabrik (1830-1941) die aus Australien und aus Neu-Zealand eingekauften großen Wollenbälle gelagert hat. Das Gebäude ist aus Kalkstein und mit Kalkputz verputzt.

Der andere Hafenspeicher ist zweistöckig, ebenso aus Kalkstein und mit Kalkputz verputzt, wo sich ein Hafenbüro befand. Das Gebäude wurde im Jahre 1849 gebaut und der als Hafenspeicher benutzte Lagerraum wurde im Volksmunde Viinaladu (Wodkalager) genannt.

Die Speicher kann man nur von draußen besichtigen.

Von den zum Gebäudeensemble des Hafens Kärdla gehörenden Speichern ist der im Jahre 1849 erbaute Wollespeicher erhalten, in dem die Tuchfabrik (1830-1941) die aus Australien und aus Neu-Zealand eingekauften großen

Eigenschaften und Ausstattung