Eiche von Mäe-Lõhtsuu in Urvaste

Man hat großes Interesse für die sehenswürdigen Bäume Estlands und der Baumtourismus wird immer populärer. Die Eiche von Mäe-Lõhtsuu oder von Lõhtsu-Reinu im Landkreis Võrumaa ist der zweitdickste Baum in Estland. Die Eiche wächst westlich von der Kirche Urvaste bei der Mühle Mäe-Lõhtsuu in der Nähe der Ruinen des Bauernhofs Lõhtsu auf einem steilen Abhang. Der Umfang des Baumes liegt bei 7,03 m und die Höhe bei 28 m.
Nach einer Volkserzählung müsste der Baum etwa 300 Jahre alt sein, aber nach der Meinung der Wissenschaftler ist er älter (etwa 400 Jahre).

Interessant zu wissen: Vor Jahren, als die Umgebung der Eiche mit Gestrüpp bedeckt war, hat angeblich ein Bär in der Höhlung der Eiche überwintert.

Man hat großes Interesse für die sehenswürdigen Bäume Estlands und der Baumtourismus wird immer populärer. Die Eiche von Mäe-Lõhtsuu oder von Lõhtsu-Reinu im Landkreis Võrumaa ist der zweitdickste Baum in Estland. Die Eiche wächst westlich von der

Eigenschaften und Ausstattung