Zurück

Die Bastionsgänge in der Tallinner Altstadt

Die Bastionsgänge sind Teil des Kiek in de Kök-Festungsmuseums.
Die geheimnisvollen Gänge der Befestigungen Tallinns wurden zusammen mit den Bastionen im 17. und 18. Jahrhundert erbaut. Das Ziel war es, Soldaten und Munition sowie andere Ausrüstung vor dem Feind versteckt zu platzieren. Die Gänge wurden auch zu Aufklärungszwecken benutzt, um das unterirdische Auslegen von Minen durch den Feind zu beobachten. Nachdem die Erdbefestigungen 1857 aus dem Verzeichnis der Militärobjekte gestrichen wurden, wurden Parks angelegt.

In den Bastionsgängen liegt auch das Museum für Steinmetzarbeiten, das die Sammlung von Steinmetzarbeiten des Tallinner Stadtmuseums (Tallinna Linnamuuseum) präsentiert.

In den Bastionsgängen können Besucher einen Audioguide benutzen, zusätzlich bieten wir Touren mit einem Führer an.


Eigenschaften und Ausstattung
  • Rabatte
  • Bei Vorlage der ISIC Karte
  • Bei Vorlage der ITIC Karte
  • Tallinn Card
  • Möglichkeit der Buchung eines Fremdenführers
  • Estnisch
  • Englisch
  • Finnisch
  • Russisch
  • Ausstattung
  • WIFI
  • Informationstafeln
  • Objektbeleuchtung
  • Parken gebührenpflichtig
  • WC
  • Zusätzliche Dienstleistungen
  • Verpflegung
  • Audioguide
  • Ausstellung
  • Souvenirs
  • Seminar