Leuchtturm von Osmussaar

Die Insel Osmussaar (dt. Odinsholm) hat eine interessante Natur und Besiedlungsgeschichte. Die ursprünglichen Einwohner der Insel waren durch viele Jahrhunderte hindurch Küstenschweden. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Osmussaar Teil der geschlossenen Grenzzone, wo sich eine sowjetische Truppeneinheit befand. 
Die Insel ist 4,8 km lang, 1,6 km breit und der höchste Punkt liegt 8 m über dem Meeresspiegel. Es ist möglich, dass sich Osmussaar vor 3000 Jahren aus dem Meer hob. Der Landschaft verleihen die Kalksteinküste, die Bretscha-Findlinge, die weitläufigen Strandgeröllwälle und die Wacholderbüsche ihre Eigenart.
An der nordwestlichen Spitze der Steilküste erhebt sich ein gestreifter Leuchtturm aus Stahlbeton, er wurde 1954 erbaut und dessen Spitze seit 2019 erstiegen werden kann.

Die Insel Osmussaar (dt. Odinsholm) hat eine interessante Natur und Besiedlungsgeschichte. Die ursprünglichen Einwohner der Insel waren durch viele Jahrhunderte hindurch Küstenschweden. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Osmussaar Teil d

Eigenschaften und Ausstattung