Mittelalterliche Stadtmauer von Viljandi

Das mittelalterliche Viljandi (dt. Fellin) umgaben von drei Seiten kräftige Schutzmauern. Die zwischen 1260 und 1300 errichtete Mauer war etwa vier Meter hoch und an einigen Stellen zwei Meter breit. Aus den alten Chroniken ergibt sich, dass die Mauer vier Türme hatte, von denen aus die Verteidiger der Stadt unter Beschimpfungen mit unangenehmen Dingen bewarfen. Für den wohlgesinnten Bürger verfügte die Mauer über drei Tore. Außerhalb der Mauern verteidigten tiefe Wallgräben die Stadt.
Am ursprünglichen Standort sind mehrere Fragmente der Schutzmauern sichtbar. Die größeren von ihnen sind im Arkadien-Garten und hinter dem Rathaus ausgestellt. Zu Beginn der Kauba-Straße können Sie einen Teil des alten Rigaschen Tors finden.

Das mittelalterliche Viljandi (dt. Fellin) umgaben von drei Seiten kräftige Schutzmauern. Die zwischen 1260 und 1300 errichtete Mauer war etwa vier Meter hoch und an einigen Stellen zwei Meter breit.

Eigenschaften und Ausstattung