Die Meeres- und Küstenkultur

Quelle: Magnus Heinmets

Die Meeres- und Küstenkultur

Quelle: Magnus Heinmets

Estland ist von fast 3.800 km Küste und knapp 700 km Landgrenze umgeben. Während die Identität des Landes kontinental ist, ist die estnische Kultur zwischen der Küste und dem Inland geteilt, beide gleichermaßen entscheidend für die Entwicklung Estlands.
Die ruhige und graue Ostsee ist seit Jahrhunderten die Quelle des Lebens für die Küstenvölker. Die Fischerei und Robbenjagd waren die Haupteinnahmequellen für die Inselbewohner, die auf den größeren und kleineren Inseln entlang der Küste verstreut lebten.

Zu Beginn des Mittelalters war Estland die Heimat für einige der berüchtigtsten Seefahrer, welche die nahe gelegenen Meere durchstreiften. Später wurden mehrere estnische Städte, einschließlich der Hauptstadt Tallinn, zu wohlhabenden mittelalterlichen Edelsteinen und sie werden bis heute bewundert. Dies ist den hanseatischen Handelsrouten zu verdanken, die Flandern und England mit estnischem Holz, Pelz, Harz, Flachs, Honig, Weizen und Roggen versorgten. Die Ostsee verbindet sich mit dem Atlantischen Ozean durch die enge Meerenge von Dänemark, daher hat Estland keine bedeutenden Gezeiten, und das Meerwasser ist nur gering Salzig. Aufgrund seiner günstigen geographischen Lage an der Kreuzung der Schifffahrtswege zwischen Russland, Skandinavien und Kontinentaleuropa war Estland historisch ein begehrter Ort für Eroberer. Spuren militärischer Aktivität können auch heute noch erforscht werden, da viele Schiffswracks für Taucher erreichbar sind.

Tauchen mit Kegelrobben

Entdecken Sie die estnische Küste mit einem pelzigen Tauchpartner.

Foto von: Kaido Haagen

Estlands kurvige und abwechslungsreiche Küste ist wenig besiedelt und sehr natürlich - es gibt Sandstrände, steinige Gebiete, Klippen, Schilfbetten und auch schlammige Gebiete, wo man eine Reihe von Vogelarten vorfindet, eine seltener als die andere. Nur etwa zehn Inseln sind dauerhaft besiedelt, die restlichen gehören den großen Vogelschwärmen, die hier jeden Frühling rasten. Saaremaa, Hiiumaa und Vormsi können ganzjährig mit der Fähre besucht werden, während man in der Winterkälte über einige der längsten Eisstraßen Europas das Meer überqueren kann.

Historische Schiffe

Kreuzfahrt im Sonnenuntergang mit einem historischen Schiff

Maritime Themenveranstaltungen finden jedes Jahr statt und Interessierte können Ausflüge auf Holzbooten unternehmen.

Foto von: Kaarel Mikkin

Die lange Küstenlinie und der Reichtum an Pinien, die für den Schiffsbau geeignet sind, trugen dazu bei, dass die Esten seit Jahrhunderten als mutige Seeleute und renommierte Schiffsbauer bekannt sind. Der Bau von Segelbooten aus Holz hat seit dem späten 19. Jahrhundert abgenommen. Historisch gesehen, ist der bekannteste Ort für solche Schiffskonstruktionen das Dorf Käsmu, wo es zu einer Zeit einen Kapitän in praktisch jeder Familie gab. Einige der ältesten Schiffe, die heute noch segeln, sind die Wikingerschiffe Aimar und Turm. In der Sommersaison können Sie an Bord eines historischen Segelbootes gehen und ein Abendessen mit Blick auf Tallinns Stadtbild genießen. Besucher können Estland vom Meer aus an Bord historischer Schiffe, während der Tallinn Maritime Tage und entdecken.


Finden Sie heraus, wie Sie hier ankommen, buchen Sie Ihre Unterkunft und Naturaktivitäten noch heute.

Zuletzt aktualisiert: 21.06.2017