Die uralten Hügel und Täler

Quelle: Sven Zacek

Die uralten Hügel und Täler

Quelle: Sven Zacek

Die Esten neigen dazu in der Nähe des Meeres auf flachem Gelände zu leben, aber wissen definitiv auch die Hügel und Täler ihrer Nation zu genießen. Die estnischen Hügel und Tiefebenen bieten alle eine spektakuläre Aussicht auf die umliegenden Landschaften oder die fantastische Möglichkeiten für tiefe, innere Selbstwahrnehmung.
Estland ist ein ziemlich flaches Land ohne schwindelerregende Gipfel oder Täler, aber dennoch mit einigen malerischen Hügeln. Der westliche Teil Estlands und die zahlreichen Inseln sind besonders niedrig und ragen nur ein paar Dutzend Meter über dem Meeresspiegel, aber das Land erreicht in den meisten Orten eine absolute Höhe von etwa 50 m über dem Meeresspiegel. Etwa 40% Estlands liegt zwischen 50–100 m über dem Meeresspiegel, ein kleiner Teil – nur 10% – erreicht etwas mehr als 100 m.

Von den Hügeln

Wer die Hügel und Täler des Landes sucht, sollte nach Südestland fahren. Orte wie Otepää, Karula oder Haanja – die Gegend wird von den Einheimischen manchmal scherzhaft als „die estnischen Berge" bezeichnet, sind schöne Orte um die Natur zu genießen oder eine Wanderung zu einem der beiden höchsten Stellen Estlands zu unternehmen: Suur Munamägi (der Große Eierberg 318 m) im Haanja-Hochland oder Vällamägi (304 m) im Kreis Võru. Der Aussichtsturm von Suur Munamägi bietet einen großartigen Blick auf das Haanja-Hochland und der spirituell inspirierende Wanderweg Vällamägis vermittelt ein Gefühl von Ursprung und Heiligkeit in seinen alten Wäldern – Vällamägi ist ein alter Heiliger Hain. Nur einen kurzen Abstecher entfernt liegt die hügelige Landschaft des Karula Nationalparks, gefüllt mit unzähligen Seen und mit weiteren atemberaubenden Aussichten.

Szenische Landschaften

Südestland ist eine beliebte Landschaft für Maler und Künstler, die sich inspirieren lassen.

Foto von: Visit Estonia

In die Täler

Allerdings liegt die wahre Schönheit der Natur in ihrer Dualität, gepflegte Reichtümer kommen nicht der mit der Pracht der Täler. Wie die Hügel des Landes sind die schönsten Täler Estlands im Süden zu finden. Die „dramatische" Natur des Rõuge Ur-Tals, die Schönheit von Ööbikuorg (Nachtigall-Tal) oder die Wanderwege von Kütiorg (Jäger-Tal) und die Hinni-Schlucht sind alle auf jeden Fall einen Besuch wert.

Des Weiteren finden Kanufahrer, Angler, Wanderer und Liebhaber des Schweigens ein weiteres Paradies im Ur-Tal des Flusses Võhandu. An einigen Stellen bis zu 30 m tief, zeigt es devonische Sandsteinbänke und Wiesen mit einem Reichtum an Blumen und Schmetterlingen. Ebenso ist das urzeitliche Tal des Ahja-Flusses, Heimat des magischen Ortes Taevaskoja und die Ufer von Suur Emajõgi (der Große Mutterfluss), ruhige, friedliche Orte, die sich mit Ihrer Herkunft verbinden und Ruhe finden.

Geheime Ecken in Estland entdecken

Viele Naturlandschaften sind nur mit einem Boot zu erreichen.

Foto von: Visit Estonia

Zuletzt aktualisiert: 21.09.2017