Umweltsiegel "Green Key" in Estland – diese Unterkünfte sind besonders nachhaltig

Quelle: Visit Estonia

Umweltsiegel "Green Key" in Estland – diese Unterkünfte sind besonders nachhaltig

Der ökologische Fußabdruck ist derzeit in aller Munde; ihn zu reduzieren, ist das Ziel vieler umweltbewusster Menschen. Der Green Key ("grüner Schlüssel") ist ein Umweltsiegel, das Nachhaltigkeit signalisiert. Die Unternehmen, die mit dem Siegel ausgezeichnet sind, bemühen sich in besonderem Maße um umweltgerechtes und -schonendes Verhalten. Die Bandbreite der "Grüner Schlüssel"-Unternehmen ist in Estland bereits bemerkenswert groß, so dass sich Reisende an dem Siegel orientieren können, wenn sie besonderen Wert auf den Umweltschutz legen.


Das internationale Umweltzeichen „Green Key" wurde 1994 in Dänemark begründet und bis heute haben sich dem Auszeichnungssystem 48 Staaten weltweit angeschlossen. Estland ist seit dem Jahr 2001 dabei. Ausgezeichnet sind bereits um die 20 Beherbergungsbetriebe – von großen Hotels bis hin zum Ferienhaus.

Der "Green Key" wird in Estland von EAS, dem Estonian Tourist Board, vergeben und kontrolliert – in Zusammenarbeit mit dem Tallinner Zentrum des Stockholmer Umweltinstituts.


Worum geht's beim Green Key-Siegel?

Ziel des Siegels ist es, Qualität und umweltfreundliches Verhalten in Einklang zu bringen. Hier folgt eine Auswahl der wichtigsten Kriterien, die Unternehmen erfüllen müssen, um das Siegel tragen zu dürfen (die Einhaltung der Anforderungen wird regelmäßig kontrolliert):

Wasser. Waschbecken, Toiletten, Duschen und Geschirrspülmaschinen sollen wassersparend gewählt und möglichst mit Wassersparvorrichtungen versehen sein. Besuchern wird Leitungswasser angeboten und für das Spülwasser der Toiletten wird Regenwasser genutzt.

Reinigung und Hygiene. Zusätzlich zu dem weitreichend bekannten Handtuchwechsel auf Wunsch des Kunden, ist die Verwendung von Putz- und Säuberungsmitteln genau dosiert und gewisse Mittel sind ausgeschlossen.

Müllentsorgung, Verpackung. Der Betrieb sortiert den Müll und hat dies für die Besucher sehr bequem organisiert. Umverpackungen oder andere überflüssige Verpackungsarten und die Nutzung von Einweggeschirr und -besteck wird vermieden.

Energie (Strom etc.). Bei der Anschaffung neuer Geräte werden Energiespar- und Energieeffizienzgrundsätze berücksichtigt. Es werden Zeitschaltuhren verwendet, leere Zimmer werden nicht ohne Grund geheizt, Fettabscheider, Dunstabzugshauben, Ventilatoren und Klimaanlagen werden regelmäßig gewartet.

Lebensmittel. In Beherbergungsbetrieben besteht das Frühstück mindestens zu 50% aus regionalen Zutaten. Regionale Gerichte, deren Hauptzutaten in Estland hergestellt wurden, sind in der Speisekarte für den Kunden sichtbar gekennzeichnet. Wünschenswert ist die Nutzung von Öko- und Fairtradeprodukten.

Pflege des Außenraums. Auf dem Gelände des Unternehmens werden keine Pestizide genutzt; es wird morgens oder abends gegossen, um Wasser zu sparen.

Einkauf und Partner. Papierhandtücher und Toilettenpapier sind mit einem Ökokennzeichen versehen oder bestehen aus chlorfrei gebleichtem Papier, Büropapier hat ein Ökokennzeichen oder ist aus recycletem Material. Die Green Key-Kriterien werden auch von Dienstleistern und Lieferanten (Wäscherei, Raumpflege) eingehalten. Es werden Fahrzeuge mit geringem CO2-Ausstoß verwendet.

In Estland können neben Beherbergungsbetrieben auch Freizeiteinrichtungen, Museen, Besucherzentren, Themenparks, Tiergärten und weitere Institutionen mit Publikumsverkehr das Green Key-Siegel beantragen.


>> Green Key-Hotels und -Unterkünfte in Estland <<


Zuletzt aktualisiert: 22.08.2020

Thema: Grüner und nachhaltiger Urlaub

Newsletter