Grenzstadt Valga: Lohnendes Reiseziel im Süden Estlands

Quelle: Ragnar Vutt, Visit Estonia

Grenzstadt Valga: Lohnendes Reiseziel im Süden Estlands

Vielleicht kennen Sie Valga bislang nur von der Durchreise, falls Sie Estland mit dem Auto über Lettland ansteuern. Unser Tipp fürs nächste Mal: Bleiben Sie doch mal über Nacht hier und schauen Sie sich das nette Städtchen an! In den letzten Jahren ist hier viel passiert und gerade für Familien ist der Grenzort im grünen estnischen Süden ein lohnendes Urlaubsziel.


Die Tatsache, dass Valga Grenzstadt ist, ist nicht zu übersehen. Man kann mitten in der Stadt mit einem Fuß in Lettland und mit dem anderen in Estland stehen, in der einen Hand ein „jäätis" und in der anderen einen „saldējums" halten („Speiseeis" auf Estnisch und Lettisch) – das ist vor allem für Kinder faszinierend!

Valga und Valka, wie der Ort auf Lettisch heißt, waren früher eine Stadt, aber als beide Mutterstaaten unabhängig wurden, konnte man sich nicht einigen, welchem der beiden sie zugeschlagen werden sollte. Also wurde sie entlang des sie durchquerenden Flusses aufgeteilt: das südliche Gebiet gehörte fortan zu Lettland, das nördliche zu Estland.


Internationale Open-Air-Konzerte

In der Praxis führt das zu manch' lustigen Gegebenheiten – und natürlich spielen die Einwohner Valgas auch mit dieser Besonderheit der Zugehörigkeit zu zwei Staaten. Zum Beispiel gibt es direkt am Grenzfluss Pedel ein Gelände für Open-Air-Veranstaltungen. Die Bühne – ein Koloss aus Sowjetzeiten, der Platz für 2.000 Sänger bzw. Darsteller bietet – liegt auf lettischer Seite, der Zuschauer-Bereich, der noch einmal so viel Raum zu Verfügung stellt, auf estnischer, am gegenüberliegenden Flussufer.


Spazierweg entlang des Flusses

Entlang des Pedel wurde kürzlich ein Weg für Spaziergänger, Wanderer und Fahrradfahrer angelegt. Nun kann man bequem an der Staatengrenze entlangspazieren, sie auch überqueren und dann hinauf nach Pudrumäe wandern, um die Aussicht auf die Stadt – Verzeihung! auf die beiden Städte – von einem höher gelegenen Ort aus zu genießen.




Das lebendige, familienfreundliche Stadtzentrum

Im Herzen Valgas lag bis vor Kurzem ein großes Stück Land brach, das nun endlich ganz neu gestaltet wird. Es ist quasi der Verbindungsraum des lettischen und estnischen Stadtteils: ein Park, der als Treffpunkt dient und Raum für Veranstaltungen bietet.

Im gesamten Stadtzentrum wurde in den vergangenen Jahren Hand angelegt, um den Ort attraktiv und familienfreundlich zu gestalten und vor allem für Kinder und Jugendliche Freizeitangebote zu schaffen. Mittlerweile gibt es Spielplätze mit Schaukeln für die Kleineren, Basketballkörbe und Tischtennisplatten für die Großen.



Valga ist zu einer sehr vorzeigbaren Stadt geworden – ein Begegnungsraum für Letten und Esten – die viel für ihre Bürger, aber auch für Touristen bietet.


Valgas Kirchen

Für Fans der sakralen Architektur lohnt ein Besuch der örtlichen Kirchen. Derer gibt es vier ganz unterschiedliche – und sie sind wirklich sehenswert.


Sehr prominent platziert: die Johannes-Kirche

Foto: Timo Arbeiter, Visit Estonia


Der Turm der evangelisch-lutherischen Lugaži-Kirche aus dem 15. Jahrhundert dient auch als Aussichtsplattform, die einen schönen Panoramablick über Valga ermöglicht.

Die Johannes-Kirche ist die einzige Kirche in Estland mit einem ovalen Sockel. Sie verfügt außerdem noch über die allen Zeiten trotzende Original-Orgel aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die zu den besten Orgeln Europas zählt und aus der Werkstatt des deutschen Orgelbaumeister Friedrich Ladegast stammt.

Die römisch-katholische Heilig-Geist-Kirche ist ein imposanter Bau – allerdings hat sie keinen Turm. Und der ist nicht etwa zerstört worden, sondern es gab ihn nie, denn die russische Zarenregierung erteilte dafür keine Erlaubnis.

Die Hauptkirche St. Isidor ist aus roten und gelben Ziegeln gebaut und hat fünf Kuppeln - eine von nur vier apostolisch-orthodoxen Kirchen in Estland.


Kulturgeschichte: Denkmäler und architektonische Perlen

Denkmäler, Statuen und Gedenkstätten erzählen Geschichten – meist solche, die mit dem Schicksal des Ortes verbunden sind, in dem man sie antrifft. In estnischen Städten sind das oft solche Geschichten, die die Entwicklung der Nation beeinflusst haben.


Alte Dampflok als Monument

Foto: Chaty Uibopuu


Eine alte Dampflokomotive in der Nähe des Bahnhofs zeigt beispielsweise, dass es in Valga schon seit über 100 Jahren Zugverkehr gibt. Die Statue des Nipernaadi begrüßt die Besucher im Säde Park und verkörpert eine Ode an das Reisen, an unerschrockenes Fernweh und Abenteuerlust. Das Paju-Denkmal ist der wichtigsten Schlacht des Unabhängigkeitskrieges gewidmet. Eine Statue von Stefan Batory erinnert daran, dass Valga seine Stadtrechte einst durch den polnischen König erhielt.


Der Nipernaadi im Säde-Park

Hier wird unerschrockene und heitere Reiselust gefeiert.

Foto: Chaty Uibopuu, Visit Estonia


Das Museum von Valga macht mit der Historie in einem Gesamtüberblick vertraut und setzt dafür u.a. auch auf Wachsfiguren.

Mit der Geschichte von Valga befasst sich auch der Militär-Themenpark. Zu den Outdoor-Exponaten gehören Geschütze, Hubschrauber, Maschinengewehre und Seeminen. Am Ende der Besichtigungstour können heiße Getränke und Zwiebelbrot bestellt werden.

Es gibt einen sorgsam gepflegten Kriegsgefangenen-Friedhof, auf dem vor allem ehemalige deutsche Gefangene beigesetzt wurden.



Der Valgaer Bahnhof ist heute ein sehenswerter stalinistischer Bau. Vor seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg glänzte er in einem prächtigen Backsteingebäude. Das hölzerne Rathaus ist – neben dem Kurhaus von Haapsalu – eines der herausragendsten Holzgebäude Estlands; hier ist auch die örtliche Touristeninformation untergebracht. Und das Polizeipräsidium ist im einzigen Jugendstilbau Valgas untergebracht. Und auch das Gebäude der Bibliothek ist einen Besuch wert.


Outdoor-Aktivitäten zu jeder Jahreszeit

Valga liegt im grünen Südestland mit seiner einladenden Landschaft. Hier kann man wunderbar wandern und Fahrrad fahren – eine Verleihstation gibt es in der Stadt. Auch im Winter ist der Ort ein guter Ausgangspunkt, um draußen den Schneefreuden zu frönen. Die Wintersport-Region Otepää liegt übrigens ebenfalls im Landkreis Valga und ist nur 40 Autominuten entfernt.




Mit seinen Parks, den Wanderwegen und seiner interessanten Architektur ist Valga eine kleine Grenzstadt mit großem Potential – und insbesondere für Familien ein wirklich lohnendes Urlaubsziel.

Besuchen Sie Valga!



Zuletzt aktualisiert: 19.04.2021

Thema: Familienurlaub, Südestland