Pilze sammeln und Beeren pflücken in den Wäldern Estlands

Quelle: Aron Urb, Visit Estonia

Pilze sammeln und Beeren pflücken in den Wäldern Estlands

Wie die meisten Menschen auf dieser Welt, stammen die Einwohner Estlands mehr oder minder direkt von Jägern und Sammlern ab. Das Besondere: Die Esten sind bis heute Jäger und Sammler geblieben. Tu es ihnen gleich!


Seit Jahrhunderten stromern die Esten, wenn sie nicht gerade in der Sauna sitzen, durch ihre reichlich vorhandenen Wälder und schauen, was von dem mannigfaltigen Angebot der Natur wohl genießbar sein könnte.

Was wir sagen wollen: Die Esten wissen bereits, welche Pilze, Beeren und Kräuter sich zum Verzehr eignen. Und welche nicht. Du musst das nicht mehr selbst herausfinden, sondern tust gut daran, dich ausführlich darüber zu informieren, bevor du dich in den estnischen Wald schlägst und dir dein Mittagessen zusammensuchst.


Kenne dein Essen bevor du es pflückst!

Foto: Jaanus Ree, Visit Estonia



Letzteres allerdings möchten wir ganz explizit empfehlen. Denn es macht einen Riesenspaß und die Ausbeute an Essbarem ist lecker, frisch, gesund und unbehandelt.

Zu den beliebtesten Trophäen gehört die nordische Wildheidelbeere, die Preiselbeere, die Walderdbeere, die wilde Himbeere, die Moltebeere, die Moosbeere (Cranberry) und – der Pfifferling.

Frische Pfifferlinge! In einer schönen Sauce zur Pasta! Uns läuft schon beim Schreiben das Wasser im Mund zusammen.


Frische Pfifferlinge – herrlich!

Foto: Magnus Heinmets, Visit Estonia



Reib dich also mit Insektenschutzmittel ein, zieh dir regenfeste Kleidung und Gummistiefel an, pack dein geladenes Handy, genügend Wasser zum Trinken und etwas, worin du das Gesammelte transportieren kannst, in einen Rucksack – und los geht's!

Falls du dich nicht alleine traust, kannst du auch einen der vielen Esten anheuern, die solche Waldabenteuer als professionelle Führungen anbieten. Diese Variante hat den Vorteil, dass du hundertprozentig sicher sein kannst, dir nicht den Magen zu verderben.


Beeren – frisch und lecker.

Foto: Aron Urb, Visit Estonia


Wo du die Köstlichkeiten findest

Nord-Estland:

Süd-Estland:

Saaremaa:


Geführte Touren



Weitere Tipps

Die Saison zum Sammeln der meisten Beeren ist der Sommer, genauer: die Monate Juni bis September. Pilze findet man vor allem im Sommer und Herbst. Es gibt aber auch Arten, die bereits im Frühjahr gepflückt werden können.

Die estnische Forstverwaltung hat eine nützliche Liste mit den besten Orten zum Pilze- und Beerensammeln in der Nähe von Campingplätzen herausgegeben.

Trainingsgelände der estnischen Streitkräfte solltest du weiträumig meiden. Du erkennst sie an den gestreiften Schildern, deren Pfeile auf das Sperrgebiet weisen.

Wenn du dich verlaufen solltest, benutze dein Handy. Du hast auch im Wald fast überall Empfang. Wenn alle Stricke reißen oder du einen Unfall hattest und verletzt bist, ruf die 112 an; man wird dir helfen.


Lass dich inspirieren