Reiseinformationen über Estland

Quelle: Port of Tallinn

Reiseinformationen über Estland

COVID-19 und Reisen nach Estland



Anreise aus Deutschland

Fliegen stellt die einfachste Möglichkeit dar, um aus Deutschland nach Estland zu kommen. Direktflüge werden – zum Beispiel von Lufthansa – ganzjährig Frankfurt und München angeboten; in der Sommersaison gibt es weitere Direktverbindungen (Ryanair, Easyjet, AirBaltic) von Berlin, Hamburg und Düsseldorf. Aber auch Flüge von anderen deutschen Flughäfen mit einem Zwischenstopp sind in aller Regel kurz und unproblematisch.

Ebenfalls möglich ist eine Kombi-Anreise: Fliegen Sie beispielsweise nach Helsinki und setzen Sie von dort mit der Fähre nach Tallinn über. Oder fliegen Sie nach Riga und lassen sich anschließend in viereinhalb Stunden per komfortablem Reisebus in die estnische Hauptstadt bringen.

Wer gerne komplett auf dem Wasser unterwegs ist: Es gibt eine Fährverbindung von Travemünde nach Helsinki mit Finnlines – und von dort dann nach Tallinn. Auch interessant ist die Fährverbindung Stockholm-Tallinn, die von TallinkSilja angeboten wird; hier lässt sich die Erkundung der beiden Länder Schweden und Estland gut kombinieren.

Weitere Fährverbindungen: Travemünde-Liepaja mit Stena Line und Kiel-Klaipeda mit DFDS Seaways.

Gerne wird der Besuch Estlands mit demjenigen St. Petersburgs verbunden. Aus der russischen Stadt gibt es eine Zugverbindung nach Tallinn.

 

Klima und Wetter

Estland verfügt über ein gemäßigt nordeuropäisches Klima. Intakte Natur und Meeresnähe sorgen für frische und gesunde Luft. Das Wetter ist wechselhaft und sehr jahreszeitenabhängig. Die Sommer sind in der Regel mild und mit Durchschnittstemperaturen zwischen 16°C und 20°C meist kühler als in Deutschland. Es kann aber auch kurze heiße Perioden mit über 30°C geben. Die relative Nähe zum Polarkreis sorgt rund um die sommerliche Jahresmitte für lange Tage und die so genannten „Weißen Nächte“, in denen es kaum richtig dunkel wird.

Besonders lohnend ist ein Estland-Besuch auch im goldenen Herbst. Jetzt ruft der Wald! Lange Spaziergänge in unberührter Natur und an frischer Luft sind herrlich entspannend. Und unterwegs lassen sich Beeren und Pilze sammeln. Auch die Herbststimmung über den zahlreichen Mooren ist wunderschön. Denken Sie aber an warme und regensichere Kleidung; es kann bisweilen schon kalt und auch nass werden!

 

Visa, Reisepass, Personalausweis

Estland ist als EU-Mitglied Teil des Schengenraumes. Reisende, die die Landesgrenze aus anderen EU-Mitgliedsstaaten überqueren, benötigen somit weder Visum noch Reisepass. Von Visum- und Passpflicht grundsätzlich ausgenommen sind in Estland außerdem alle Bürger der EU und des Europäischen Wirtschaftsraumes (EEA). Für viele weitere Länder gilt die Visumsfreiheit unter bestimmten Bedingungen.

Ein identitätsverifizierendes Dokument muss man jedoch auch als EU-Bürger stets bei sich tragen. Für deutsche Estlandurlauber genügt hier jedoch der Personalausweis (ersatzweise der Reisepass – Führerschein, Krankenversicherungskarte o.ä. wird nicht akzeptiert!)

 

Internetzugang

In Zügen, Straßenbahnen, Bussen und auf Fähren gibt es in ganz Estland freien Internetzugang via W-LAN (WiFi). Die Geschwindigkeit kann hier manchmal aufgrund von Überlastung des Hot-Spots durch zahlreiche Passagiere eingeschränkt sein. Auch etliche Restaurants, Hotels, Museen und Freizeiteinrichtungen bieten einen kostenlosen W-Lan-Zugang an.

Außerdem ist in Estland das mobile Netz vorbildlich ausgebaut. Sie haben selbst im hintersten Winkel eines Waldes meist 4G-Empfang. 5G ist in Vorbereitung.

 

Autofahren in Estland

… macht in aller Regel großen Spaß, weil auf den Straßen selten viel los ist und man stets durch eine herrliche Landschaft gleitet. Ausnahme ist Tallinn: Hier kommt man weitaus besser und nervenschonender mit Bus, Bahn oder zu Fuß von A nach B.

In Estland gibt es keine Autobahnen – folglich auch keine Autobahngebühren –, sondern nur kostenfreie Landstraßen. Die Haupttrassen sind sehr gut ausgebaut und können problemlos von allen Fahrzeugen befahren werden. Es gibt auf dem Land aber auch kleine, sehr enge Asphaltsträßchen oder Sand- bzw. Schotterpisten. Hier ist Vorsicht geboten, vor allem, wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist.

Um vor allem die grandiose Natur Estlands in all ihrer Vielfalt zu erleben, ist es angeraten, mit einem Auto unterwegs zu sein. Man kommt zwar auch mit Reisebussen von A nach B; die halten aber nur in größeren Orten.

Tankstellen sind hauptsächlich in größeren Städten zu finden. Sorgen Sie also für einen vollen Tank, bevor Sie in eher abgelegene Gegenden fahren!

Parken

In Tallinn und Tartu ist Parken mehr oder minder grundsätzlich kostenpflichtig. Es gibt ausgewiesene Parkplätze – meist mit einem Parkscheinautomaten, der mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden kann. Oft muss hier das KFZ-Kennzeichen eingegeben werden, um ein Ticket zu ziehen.

Eine Alternative ist das „Smart Parking“. Hierzu benötigt man ein Smartphone und die entsprechende App. Weitere Infos zum Parken in Tallinn.

In Tallinn wird mancherorts sogar für das Abstellen eines Fahrrads eine Parkgebühr fällig.

Auf den Parkplätzen und in den Parkhäusern größerer Shopping-Center ist das Parken mit Parkscheibe oft für ein bis vier Stunden kostenlos. Als Berechtigungsnachweis dient im Zweifelsfall ein Kassenzettel aus dem Center.

Geschwindigkeitsbeschränkungen

Innerorts gilt in der Regel Tempo 50, bisweilen auf Tempo 30 beschränkt. Auf Landstraßen gilt generell 90 km/h. Streckenweise wird auf 70 km/h begrenzt. Rund um Tallinn gibt es Straßenabschnitte, auf denen temporär 110 km/h gefahren werden dürfen. Stationäre Anlagen zur Geschwindigkeitsüberwachung („Blitzer“) sind weit verbreitet. In der Regel wird aber zuvor mit einem Schild darauf hingewiesen.

Alkohol am Steuer

Estland verfolgt eine Null-Toleranz- und eine Null-Promille-Politik. Will heißen: Alkohol am Steuer ist absolut verboten. Im Falle einer Kontrolle drohen beim geringsten Alkoholgehalt im Blut drastische Strafen.

Bereifung

Falls Sie keine zugelassenen Ganzjahresreifen montiert haben, benötigen Sie in Estland Sommer- und Winterreifen. Letztere müssen zwischen 1. Dezember und Ende Februar und dürfen in der Zeit zwischen 15. Oktober und 31. März gefahren werden. In Ausnahmefällen wird dieser Zeitraum verlängert (1. Oktober bis 30. April). Die Profiltiefe muss mindestens 3mm betragen.

E-Autos

E-Autos sind in Estland sehr willkommen. Es gibt ein gut ausgebautes Netz von rund 170 Schnellladestationen, verteilt über das ganze Land. Die Entfernungen zwischen zwei Stationen betragen maximal 40-60 Kilometer. Man findet die Stationen dort, wo man sie auch vermuten würde: Entlang großer Straßen, in Städten, an Tankstellen, neben Einkaufszentren. Vor der ersten Nutzung muss mit dem Anbieter Elmo ein Kundenvertrag geschlossen werden. Wie alles Bürokratische in Estland geht das sehr schnell und unkompliziert online. Nähere Infos gibt’s hier.

Wohnmobil

Camping-Urlaub wird auch in Estland allmählich populärer. Grundsätzliche Tippsfür den Urlaub mit Wohnmobil oder Wohnwagen in Estland haben wir hier zusammengestellt. Empfehlenswerte Campingplätze finden sich ebenfalls.

Mittlerweile gibt es auch einen estnischen Wohnmobilverleih.

Mietwagen

Ihren Leihwagen können Sie ganz bequem am Flughafen in Tallinn in Empfang nehmen. Viele bekannte internationale und einige lokale Anbieter haben ihre Büros und Parkflächen in unmittelbarer Nähe. Unser Tipp: Mieten Sie den Wagen erst für den Tag, an dem Sie Tallinn verlassen. In der Hauptstadt selbst kommen Sie weitaus besser, schneller und entspannter mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit Taxis voran.

Eisstraßen

Eine der großen Attraktionen im winterlichen Estland sind die Eisstraßen. Sie werden freigegeben, wenn es lange kalt genug gewesen ist und die Eisdecke auf der Ostsee in den entsprechenden Küstengebieten dick genug ist. Für das Befahren dieser Eisstraßen gibt es eigene Verkehrsregeln: Man sollte sich ausnahmsweise nicht anschnallen und darf sich nur gleichmäßig in bestimmten Geschwindigkeitszonen bewegen. Machen Sie sich unbedingt schlau, bevor Sie sich auf dieses Abenteuer einlassen. Und das Wichtigste: Informieren Sie sich vorab, ob die jeweilige Eisstraße überhaupt freigegeben und somit geöffnet ist. Hier finden sich alle nötigen Infos.

Öffentlicher Nahverkehr in Tallinn

Die estnische Hauptstadt ist durch den öffentlichen Nahverkehr sehr gut vernetzt; die Nutzung von Bussen und Straßenbahnen in Tallinn ist einfach und kostengünstig. Vom Flughafen Lennart Meri beispielsweise gelangt man mit der Straßenbahnlinie 4, die direkt am Terminal hält, sowohl ins Stadtzentrum als auch zu weiterführenden Straßenbahnhaltestellen und zum Busbahnhof.

Für eine einmalige Fahrt im Stadtgebiet kann beim Schaffner für zwei Euro in bar ein Ticket erworben werden. Wer öfter fährt, ist mit einem der diversen Paketangebote besser beraten. Man kann z.B. online ein QR-Ticket mit bis zu zehn Fahrten kaufen. Außerdem gibt es in allen R-Kiosken und Poststellen Mehrtagestickets. Mit der Tallinn-Card fahren Sie umsonst, denn die Entgelte für alle Fahrten während der Kartengültigkeit sind bereits abgegolten.

Für Senioren, Studenten und Schüler gibt es Ermäßigungen.

Eine gute Übersicht über Öffentliche Verkehrsmittel und Tickets in Tallinn.

Sicherheit

Estland ist ein überdurchschnittlich sicheres Land mit einer geringen Kriminalitätsrate. Trotzdem sollte man an Orten, an denen sich viele Menschen drängen, besonders auf sein Hab und Gut aufpassen. Taschendiebe und Trickbetrüger gibt es überall auf der Welt – auch in Estland.

In Estland ist das Tragen eines Reflektors während der Dunkelheit zu allen Jahreszeiten obligatorisch, um für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar zu sein. Die kleinen Reflektoren gibt es in vielen hübschen Designs und Formen. Sie lassen sich problemlos an Kleidung, Taschen, Rucksäcken oder auch an Fahrradpedalen anbringen und können überall in Estland gekauft oder online bestellt werden. Weitere Informationen.

 

Leitungswasser

Das Leitungswasser in Estland kann bedenkenlos getrunken werden. Es ist sauber und herrlich erfrischend. Nehmen Sie Ihre Mehrwegflaschen ruhig mit auf Exkursionen und Besichtigungen und bitten Sie Mitarbeiter von Cafés, Restaurants, Hotels, Museen oder anderen Freizeiteinrichtungen um Befüllung mit Leitungswasser.

Medizinische Versorgung

EU-Bürger mit privater Krankenversicherung sollten sich vor Reiseantritt informieren, ob Ihr Krankenversicherer ein Abkommen mit der Nationalen Estnischen Krankenkasse geschlossen hat. Für gesetzlich krankenversicherte deutsche Bürger gibt es hier kein Problem. Die europäische Krankenversicherungskarte („European Health Insurance Card“ – EHIC) ist auf der Rückseite Ihrer normalen Krankenversicherungskarte integriert. Bei Vorlage in Estland gewährleistet diese Karte, dass der Inhaber auf dem gleichen Stand der öffentlichen Krankenversorgung und mit derselben Priorität behandelt wird wie ein estnischer Bürger. Der Abschluss einer zusätzlichen Reise-Krankenversicherung, die beispielsweise den Rücktransport ins Heimatland abdeckt, ist, wie in allen anderen Reisefällen, trotzdem angeraten.

 

Barrierefreiheit

In Estland ist gesetzlich verankert, dass Behörden und Ämter einen barrierefreien Zugang zu gewährleisten haben. Wo diese Vorgabe aus Gründen der örtlichen Gegebenheiten nicht erfüllbar ist (z.B. in Teilen der mittelalterlichen Altstadt Tallinns), finden sich in der Regel immer Menschen, die gerne helfen. Das Vorhandensein von barrierefreien Zugängen variiert von Stadt zu Stadt. In Tallinn ist eine Reihe von Bussen und Straßenbahnen mit rollstuhlgerechten Ein- und Ausstiegen versehen. Auf welcher Strecke die entsprechenden Verkehrsmittel wann fahren, kann an dieser Stelle eingesehen werden.

Weitere Informationen: Estland für Menschen mit Behinderung.

Reisen mit Haustieren

Für die Einreise nach bzw. den Transit durch Estland gelten die entsprechenden EU-Bestimmungen. Die Tiere müssen gechipt sein – möglichst mit einem aktuell EU-weit lesbaren Chip der Norm ISO 11784/11785 (ansonsten ist man für das Auslesen des Chips selbst verantwortlich, muss also ggfs. ein geeignetes Lesegerät mitführen). Sie als Halter müssen außerdem den EU-Heimtierausweis mitführen und eine valide Impfung gegen Tollwut nachweisen können.

 

Landesweite Feiertage

Die meisten Geschäfte und Restaurants, teils auch Banken, sind an Feiertagen geöffnet, Ausnahmen sind der 25. Dezember und der 1. Januar.

  • 1. Januar: Neujahr. Für gewöhnlich ein ruhiger Tag nach den großen Feierlichkeiten.
  • 24. Februar: Unabhängigkeitstag. Wird am Morgen mit einer Militärparade und oft mit feierlichem Abendessen im Familienkreis begangen.
  • Karfreitag und Ostersonntag: Diese Feiertage stehen im Zeichen leckeren Essens, gefärbter Eier und traditionellen Osterbräuchen.
  • 1. Mai: Maifeiertag. In Estland in erster Linie als Frühlingsfest bekannt. In der Nacht zuvor (Walpurgisnacht) stehen Partys und magische Momente im Mittelpunkt.
  • 23. Juni: Tag des Sieges. Es wird an den entscheidenden militärischen Sieg im Unabhängigkeitskrieg im Jahr 1919 erinnert.
  • 24. Juni: Mittsommertag, allgemein als Johannistag (Jaani) bekannt. Das vielleicht wichtigste Fest der Esten, das mit großen Feuern und verschiedenen Veranstaltungen im ganzen Land begangen wird.
  • 20. August: Gedenktag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1991. Landesweite Festivitäten, Veranstaltungen und Familientreffen.
  • 24.-26. Dezember: Weihnachten.

Zu guter Letzt

Die Esten sind hilfsbereite Menschen. Wenn immer Sie im Land auf ein Problem stoßen, Tipps benötigen, den besten Weg nicht kennen, etwas nicht finden oder anderweitig Hilfe benötigen: Fragen Sie Einheimische. Mit Englisch kommen Sie so gut wie überall durch. Erstaunlich viele Esten sprechen auch Deutsch! Russisch und Finnisch werden ebenfalls in weiten Teilen des Landes verstanden.

Ein paar Fakten über Estland

  • Mitglied der Europäischen Union: seit 2004
  • Staatsform: Parlamentarische Republik
  • Amtssprache: Estnisch; so gut wie überall wird aber auch Englisch, Russisch und Finnisch gesprochen
  • Hauptstadt: Tallinn
  • Fläche: 45.339 km²
  • Einwohnerzahl: 1.323.824 (Januar 2019)
  • Währung: Euro. Zahlungen können fast überall in bar, per EC- und via Kreditkarte geleistet werden
  • Zeitzone: Plus eine Stunde im Vergleich zu Deutschland. MEZ +1 (Winter) , MESZ +1 (Sommer)
  • Internationale Ländervorwahl: 00372 bzw. +372
  • Landesweite Notrufnummer (Polizei, Ambulanz, Feuerwehr): 112
  • Steckertypen und Netzspannung: SchuKo-Stecker (Typ F), 230V, 50Hz
  • Trinkgeld: Etwa 10%, wenn der Service ausgezeichnet war. Nicht zwingend erforderlich und nicht generell erwartet.
Zuletzt aktualisiert: 16.03.2020
Lass dich inspirieren