Sommer in Estland – Zeit für Genuss

Quelle: Marleen Valdmaa, Visit Estonia

Sommer in Estland – Zeit für Genuss

Die Sommermonate in Estland sind legendär. Für Einheimische und Urlauber gleichermaßen bricht jetzt eine Phase wunderbar entspannter Lebensführung an. Die weißen Nächte, die im Johannifest kulminieren, laden zu langen Abenden mit Freunden ein. Die Natur steht in voller Blüte und lockt auch den letzten Stubenhocker mit herrlichen Düften und bunten Farben hinaus an die frische Luft. Dort bieten sich zahlreiche Gelegenheiten für eindrückliche und nachhaltige Sommer-Erlebnisse.


Jaanipäev, der Johanni-Tag, ist wahrscheinlich der bedeutsamste und beliebteste Festtag in Estland. Es gibt sehr hübsche mystische Legenden, die sich um ihn ranken. Man begeht ihn kurz nach der Sommersonnwende, in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni und dann am 24. Juni selbst, der in Estland Nationalfeiertag ist. Und es gibt einige Traditionen rund um diesen Tag, die man ausprobieren sollte, um ihn authentisch estnisch zu feiern.


Johanni-Feuer

Foto: Canon photos, Visit Estonia


Ganz Estland ist jetzt auf den Beinen und auch die Städter reisen mit Familie oder Freunden aufs Land. Dort wird Holz für die großen Feuer gesammelt und geschichtet, denn ohne dieses Johannifeuer, über das die Mutigen zu vorgerückter Stunde dann mit einem großen Satz springen, ist das Mittsommerfest gar nicht denkbar.


Die weißen Nächte

Foto: Andrea Forlani, Visit Estonia


Insbesondere die so genannten "weißen Nächte", in denen die Sonne kaum richtig untergeht, eignen sich für außergewöhnliche Unternehmungen. Aber auch rund um diesen Höhepunkt der warmen Jahreszeit bietet der estnische Sommer jede Menge Gelegenheit, die überwältigende Natur zu genießen, lange Abende mit Freunden zu verbringen und sich unter freiem Himmel allerlei erfüllender Beschäftigung hinzugeben.


Der estnische Sommer für Sport- und Outdoor-Fans

Wandern

Wandern im Sommer ist in Estland ein ganz besonderes Vergnügen. Zwar kann es auch hier sehr heiße Tage geben, aber die durchschnittliche Temperatur liegt trotzdem einige Grade niedriger als in den deutschen Wandergebieten. Will heißen: Man ist hier entspannter unterwegs und kommt nicht so leicht ins Schwitzen, was natürlich auch daran liegt, dass es keine richtigen Berge gibt.



Radeln

Dasselbe gilt fürs Radfahren: Estland ist nichts für Gebirgsjäger, aber das Paradies für alle anderen Freunde gepflegten und auch sportlichen Radelns. Wir haben die schönsten Touren auf dem Festland und jene auf den Inseln zusammengestellt.


Ein Paradies für Wasserratten

Foto: Mariann Liimal, Visit Estonia


Wassersport

Nicht nur zu Lande, auch zu Wasser kann man sich im nördlichsten der drei baltischen Staaten ausgiebig austoben. Es gibt entlang der gesamten Küste und insbesondere auch auf den Inseln herrliche lange Sandstrände, die sich als Badeparadies, aber auch zum Surfen bestens eignen. Darüber hinaus verfügt Estland über zahlreiche Seen – kleine und große – und einige Einrichtungen für passionierte Wakeboarder. Auch Segeln und Surfen kann man im Land von der Pike auf lernen. Estland bietet paradiesische Bedingungen für Wasserratten.



Segeln

Wer mit dem eigenen Boot auf der Ostsee unterwegs ist, sollte unbedingt in einer der vielen hübschen Yachthäfen Estlands anlegen. Viele verfügen über eine tolle kleine Infrastruktur mit den üblichen Dienstleistungen und einer ausgezeichneten Gastronomie.

Golf

Estland ist in Sachen Golfsport noch ein echter Geheimtipp, den es zu entdecken gilt. Es gibt einige richtig tolle 18 Loch-Plätze (gleich drei davon in der Nähe der Hauptstadt Tallinn) in landschaftlich unschlagbarer Lage. Betätigen Sie sich als Trendscout und seien Sie die Ersten in Ihrem Freundeskreis, die dieses Golfparadies entdeckt; es wird nicht lange dauern, bis der Golftourismus hier boomt.


Abenteuer

Auch jene, die stets Herausforderungen suchen – Adrenalin-Junkies, Motorenöl-Fans und abgebrühte Naturburschen und -mädels –, werden in Estland schnell fündig. Abenteuerparks wie der in Kiviõli (Ost-Estland) bieten Attraktionen von der längsten Zip-Line bis zum Geländeracing. Es gibt Klettergärten, Familienerlebnisparks und herausfordernde geführte Natur-Touren. Langweilig wird einem im estnischen Sommer nie.


Kulinarisches und Kulturelles

Ob Sie sich ein paar Utensilien in Ihren Rucksack packen und auf einer Wanderung oder Fahrradtour am Busen der Natur ein gepflegtes Picknick zelebrieren, ob Sie an Verkostungen, Food-Wokshops, Erlebnis-Caterings teilnehmen oder ob Sie eines der zahlreichen ausgezeichneten Restaurants des Landes besuchen: Essen ist in Estland stets ein großes Vergnügen.


Typisch estnisch: Freude am Essen

Foto: Mart Vares, Visit Estonia


Was im Rest Europas allmählich Trend wird – Achtsamkeit im Umgang mit der Natur, bewusste Auswahl regionaler, naturbelassener Lebensmittel – ist hier schon lange selbstverständlich. Und jetzt, im Sommer, kommt natürlich noch das Ambiente hinzu: Was gibt es für Genussmenschen Schöneres, als am Meeresufer in einer hübschen Außengastronomie zu sitzen und ein frisch zubereitetes und animierend dekoriertes Abendessen zu genießen? Wenn Sie einmal am Gestade der Ostsee in jenem Restaurant waren, das bezeichnenderweise auch noch "Ruhe" heißt ... Wir versprechen Ihnen: Sie wollen nirgendwo anders mehr essen.

Auch Freiluft-Events und Festivals boomen natürlich in der Sommersaison. Ob es die diversen Stadtfeste sind – beispielsweise die legendären Altstadttage in Tallinn – oder Streetfood-Festivals in vielen estnischen Städten: Man sollte das eine oder andere dieser Feste besuchen; es sind tolle Eindrücke, die einfach Laune machen.


Besuchenswert: Die Festivals

Hier das Viljandi-Folkmusic-Festival

Foto: Marek Metslaid, Visit Estonia


Die Esten sind große Kulturfreunde; sie lieben Musik und Film. Der Besuch des jeden Sommer stattfindenden Liebesfilm-Festivals in Estlands zweitgrößter Stadt Tartu sei allen Cineasten unbedingt empfohlen! Das ganze Zentrum Tartus wird hier zum Freiluftkino und die Atmosphäre der Unistadt ist einfach bezaubernd.

Und dann gibt es die regelmäßigen großen Konzert-Events wie das alljährliche Folk-Festival in Viljandi oder das Fest am See Leigo. Für Festival-Begeisterte allein schon aufgrund des herrlich entspannten Ambientes ein Muss!


Reges Sommertreiben am Strand von Pärnu

Foto: Visit Estonia


Klassischer Strandurlaub

Auch denjenigen, denen das alles zu viel kultureller Trubel – und vielleicht auch zu viel Bewegung – ist, kann in Estland geholfen werden. Wer einfach nur den Sommer am Strand feiern will – Sonnen, Baden und vielleicht einen Kaffee oder ein Bierchen zwischendurch – findet in Estlands Sommerhauptstadt Pärnu ein klassisches Sommerseebad mit der üblichen Infrastruktur. Hier zieht es auch Partypeople hin; die Abende sind lang, die Nächte kurz und lebendig und am Strand ist zwischen gepflegtem Chillen und Volleyball alles drin, was zum Beachlife gehört.


Estland hat tolle Strandlandschaften

Foto: Oliver Moosus, Visit Estonia


Wer es ruhiger mag, aber trotzdem nicht viel mehr als Wasser, Sonne und Sand braucht, um den Sommer zu zelebrieren, dem seien insbesondere die Inseln Saaremaa, Muhu und Hiiumaa empfohlen. Hier findet man auch in der Hochsaison beides: himmlische Ruhe und paradiesische Strandbedingungen. Und das Inselleben ist nochmal ein ganzes Stück gemächlicher als der ohnehin schon entspannte estnische Festlandalltag.


Auf der Insel Muhu

Foto: Alexander Gu, Visit Estonia


Apropos Inseln

Estland hat davon 2.222 Stück! Natürlich muss man wirklich jede zählen, um auf diese Zahl zu kommen; die meisten sind klein bis winzig und die wenigsten bewohnt. Hier haben wir zehn von ihnen zusammengestellt, deren Besuch sich im Sommer in jedem Fall lohnt.


Einladend: Sommer in Estland

Foto: Sven Zacek, Visit Estonia

Es wird Zeit für den Sommer in Estland!
Genießen Sie die betörende Natur, das vielfältige Freizeitangebot, die ausgezeichnete Landesküche und die gastfreundlichen Menschen.



Zuletzt aktualisiert: 11.06.2021

Thema: Aktivitäten & Abenteuer, Natur & Tierwelt, Essen, Trinken & Nachtleben