Top Reiseziele für Naturtourismus in Estland

Quelle: Anneli Arusaar

Top Reiseziele für Naturtourismus in Estland

Estland ist mit einer wunderschönen, abwechslungsreichen und weitgehend intakten Natur gesegnet. Dass das bis heute so ist, liegt auch und vor allem an den Esten selbst, die seit jeher ein inniges, bisweilen mystisches Verhältnis zur Natur unterhalten und somit den Schatz, den sie haben, bewahren. Wir stellen einige der schönsten Naturorte des Landes vor.


Die Insel Hiiumaa

Highlights: UNESCO-Biosphärenreservat, Naturwald, Leuchttürme

Hiiumaa mit seiner authentischen wilden Natur und dem typisch gelassenen Inselleben gehört seit über 30 Jahren dem weltweiten UNESCO-Programm „Mensch und Biosphäre" an. Die über Jahrhunderte erhaltene Lebensumgebung, die Traditionen sowie die fleißigen und humorvollen Menschen der Insel haben besondere Anerkennung gewonnen, weil sie das Leben stets in Harmonie mit der Natur gemeistert haben. Und hier gibt es tolle Leuchttüme!


Was sollte man hier unternehmen?

  • Besuche die historischen Leuchttürme Kõpu, Tahkuna und Ristna und genieße den 360-Grad Rundumblick auf Insel und Meer.
  • Entdecke tiefe Wälder auf einer geführten Militär-Naturwanderung in Tahkuna.
  • Unternimm einen romantischen Spaziergang auf den Wacholderfeldern Kassari und auf der Landzunge Sääretirp.
  • Beobachte Vögel in Orjaku.
  • Genieße die lokale Küche, die Gaben der Natur und die Insel-Traditionen.


Der Nationalpark Matsalu

Highlights: Vogelbeobachtungs-Paradies, Gehölz- und Auwiesen

Seit dem Jahr 1976 steht Matsalu auf der Liste der Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung, der so genannten Ramsar-Gebiete. Unter Schutz stehen hier nicht nur die Vögel und die Umwelt mit den zahlreichen Rast- und Nistplätzen, sondern auch das Kulturerbe von Väinameri.


Was sollte man hier unternehmen?

  • Erlebe die größten natürlichen Auwiesen Europas, darunter die 4000 ha große Auwiese Kasari und den Aussichtsturm Kloostri.
  • Besuche den Vogelbeobachtungsturm Haeska sowie den Bauernhof und den Vogelbeobachtungsturm von Puise Nina.
  • Beginne deine Erkundungstour im Naturzentrum des Nationalparks Matsalu. Von hier aus gelangst du in das Paradies für Vogelinteressierte, eine der wichtigsten Raststätten von Wasservögeln auf ihrer Route zwischen der Arktis und Westeuropa.
  • Botanikinteressierte finden auf den artenreichen Gehölzwiesen zwischen Eichen und Haselnussbäumen viele Orchideengewächse.


Die Insel Muhu

Highlights: Alte Fischerdörfer und frühzeitliche Kultur

Die Traditionen der Insel Muhu wurzeln sowohl in der Fischerei als auch im ständigen Kontakt mit der Handels- und Militärschifffahrt. Hier scheint die Zeit still zu stehen, weil Natur und Traditionen sich im Laufe der Zeit nicht wesentlich geändert haben – dörfliche Milieus und die typische Küstenkultur hat es hier von der Frühzeit bis zur Gegenwart gegeben. Intakte Ökosysteme und die naturnahe Denkweise der Insulaner laden ein, auf der Insel Zuflucht zu suchen.


Was sollte man hier unternehmen?

  • Besichtige die Bauernarchitektur und -landschaft im Fischerdorf Koguva und im Museum Muhu.
  • Erkunde die Pfade frühzeitlicher Kultur in Tihuse oder im Abenteuerpark und auf dem Naturlehrpfad der Insel.
  • Entdecke den Blumenreichtum von Muhu in der Natur und auf der farbenprächtigen Muhu-Stickerei, schenke deine Aufmerksamkeit den Türfarben und den magischen Symbolen.
  • Besuche die Katharinenkirche.
  • Unternimm eine Wanderung an der Nordküste Muhus.


Der Nationalpark Vilsandi

Highlights: Robben und Orchideen

Die am westlichsten gelegene estnische Insel Vilsandi gehört zur größten estnischen Insel Saaremaa und ist Zentrum eines Nationalparks, in dem man Robben, Wasservögel und Orchideen findet. Zwei Drittel des Nationalparks sind über das Meer verteilt; sie bestehen aus 150 kleinen Inseln und Felsen.

Was sollte man hier unternehmen?

  • Tiere beobachten! Auf Vilsandi befindet sich einer der größten Liegeplätze von Kegelrobben und hier machen tausende Wasservögel einen Zwischenstopp.
  • Natur genießen: Hier wachsen über 30 Orchideen-Arten.
  • Geologisch Interessierte können Kalksteinaufschlüsse untersuchen, wo es eine Vielzahl an Fossilien und versteinerten Korallen gibt.
  • Mache eine Wanderung auf dem Wanderweg von Harilaid. Er führt zum Leuchtturm Kiipsaare, der einmal an der Ostküste der Halbinsel gestanden hat, heute aber im Meer an der Westküste steht.


Der Romantische Strandweg

Highlights: 635 km Wacholder und Sandstrände

Der romantische Strandweg verläuft entlang der Küste um die Bucht von Pärnu, zwischen den Wacholdern von Varbla zur Staatsgrenze Estland-Lettland in Ikla.

Kayakwanderung entlang des Strandweges

Foto: Seikle Vabaks, Visit Estonia


Was sollte man hier unternehmen?

  • Mach unterwegs Abstecher zu den einsamen Paradiesstränden.
  • Wandere durch idyllische Fischerdörfer und Bauernlandschaften, beginne zum Beispiel am Strand und Besucherzentrum Kabli.
  • Erlebe die schönsten Sonnuntergänge Estlands.
  • Unternimm eine Kayak-Wanderung auf die Inseln Manija oder Sorgu.


Der Nationalpark Soomaa

Highlights: Fünf Jahreszeiten

Die fünfte Jahreszeit in Soomaa ist die Zeit der großen Überflutungen nach der Schneeschmelze. Erst nach einem Besuch wirst du verstehen, was für eine große Rolle sie für die Natur des Nationalparks spielen. In Soomaa haben über 185 unterschiedliche Vogelarten einen gemütlichen Lebensraum gefunden, man kann auch Luchsen, Wölfen und Braunbären begegnen.


Was sollte man hier unternehmen?

  • Geh während der Überflutungszeit im Frühjahr mit einem versierten Führer auf Kanuwanderungen, nach Wunsch auch im Wald.
  • Genieße das blühende Ökosystem des Flusses Kuresoo im Sommer, rieche den Duft von wilden Orchideen und geh nachts auf Kanuwanderung und Biber-Safari.
  • Beobachte im Herbst Wildtiere, wie sie sich auf den bevorstehenden Winter vorbereiten.
  • Besuche die Naturlehrpfade Ingatsi oder Riisa.
  • Mach im Winter eine Schneeschuhwanderung oder eine Schlittschuhwanderung auf einem zugefrorenem Fluss.


Der See Võrtsjärv

Highlights: Fischerdörfer und Naturschätze, Abenteuer auf altertümlichen Wasserwegen

Der See Võrtsjärv, der zum Natur- und Vogelschutzgebiet Natura 2000 gehört, ist ein natürlicher Lebensraum für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten. Er ist aber auch, aber auch ein Zuhause und Arbeitgeber für einige Menschen und ein schönes Naturreiseziel für Touristen. In der Umgebung des Sees mit seinen tausend Gesichtern kann man Aktivurlaub machen, das Seemuseum besuchen, zusammen mit Fischern frisch geräucherte Flunder kosten oder eine Tour um die Insel Tondisaare unternehmen – im Sommer mit dem Segelboot, im Winter mit dem Tretschlitten.


Was sollte man hier unternehmen?

  • Der winterliche Võrtsjärv ermöglicht Schlittschuh-, Ski- und Tretschlittenfahrten.
  • Überflutungen und Vogelzug bieten im Frühjahr ein einmaliges Schauspiel.
  • Der Sommer ist die beste Zeit fürs Baden und Bootfahren; besuche dann auch das Bauerntanzfest in Tondisaare.
  • Der goldene Herbst eignet sich für eine Fahrradtour um den See.
  • Es gibt hier über hundert Kilometer Wanderwege.
  • Besuche Elva und die Wassermühle Hellenurme.



Fazit

Natürlich gibt es noch zahllose andere schöne Naturorte in Estland – und zwar landesweit. Die Auswahl dieser sieben ist als Inspiration für Sie gedacht. Denn das Schönste überhaupt ist natürlich, im Land herumzureisen und all die hübschen Orte selbst zu entdecken: von Steilküsten und Sandstränden über Hochmoore und Auwiesen bis hin zu den sanften grünen Hügeln im Süden.

Planen Sie doch gleich Ihre ganz individuelle Reise.
Es wird Zeit für Estland!