Eine Einführung in die estnische Küche

Quelle: Iris Kivisalu, Visit Estonia

Eine Einführung in die estnische Küche

Verfasst von:

Piret Saar


Die Esten haben eine enge Beziehung zu ihren Lebensmitteln. Sie wollen möglichst genau wissen, woher alles kommt und bevorzugen lokale und regionale Produkte. Dies ist einer der Gründe dafür, dass die estnische Küche, ob traditionell oder modern, eine so starke Verbindung zu den wechselnden Jahreszeiten und dem benachbarten Boden hat.


Natürlich ist Estland auch ein modernes Reise- und Gourmetland. Hier verschmelzen verschiedene Stile miteinander und es werden ständig neue Aromen und Kombinationen entwickelt. Um die ganze Bandbreite der estnischen Küche zu erahnen und zu verstehen, muss man das Land unbedingt selbst bereisen.


Die Grundlagen der estnischen Küche

Das köstliche dunkle Roggenbrot gibt es überall

Foto: Mariann Liimal, Visit Estonia


Must leib, das typische schwarze Roggenbrot mit seiner dünnen, knusprigen Kruste, ist sehr gesund und überall in Estland beliebt. In Bäckereien und auf den lokalen Märkten finden Sie eine große Auswahl an verschiedenen Varianten in allen Formen und Größen. Viele Restaurants servieren dieses frisch gebackene Brot nach ihren eigenen Geheimrezepten. Mit der berühmten salzigen Vollfettbutter Estlands bestrichen, wird es auch Ihre Geschmacksnerven kitzeln.

Neben Brot gehören Kartoffeln und Schweinefleisch zu den Grundnahrungsmitteln der Esten. Außerdem gibt es zahlreiche Milchprodukte wie Käse, Kefir, Milch und Joghurt. Und in Estlands Norden und Westen wird viel Fisch gegessen, wobei Hering der Dauerbrenner ist.


Eine Ode an das Reine, Frische und Saisonale

In Estland hängt das Essen stark von der Jahreszeit ab

Foto: Georgius Misjura, Visit Estonia


In Estland ändert sich die Speisekarte mit den Jahreszeiten. Saisonales Obst und Gemüse, aber auch das Fleisch wird im Sommerhalbjahr zu eher leichten Gerichten verarbeitet, während im Winter die traditionelle Deftigkeit überwiegt.

Die Esten haben eine besondere Beziehung zum Essen, und dazu gehört auch, dass sie wissen, woher es kommt. Je regionaler, desto besser. In der Tat ernten viele Esten gerne ihre eigenen Lebensmittel. Manche haben einen kleinen Garten, in dem sie selbst Gemüse anbauen. Auch das Sammeln von Beeren und Pilzen ist in Estland im Spätsommer und Herbst so etwas wie ein nationaler Zeitvertreib. Zu den weiteren herbstlichen Zutaten gehören frisch gepflückte Äpfel, Wurzelgemüse und Wild wie Elch. Die Saison bedeutet auch, Lebensmittel für den kommenden Winter durch Einlegen und Einmachen zu konservieren.


Unterschiedliche kulinarische Regionen


Bei einer so starken Bindung an lokale Zutaten kann sich die jeweilige Gestalt der estnischen Küche je nach Ort stark verändern. Mit einer 3.800 km langen Küste bietet die estnische Küche im Norden und auf den Inseln eine Fülle von Küstenspezialitäten aus Fisch und Meeresfrüchten. Neben Fisch werden in der nordestnischen Küche traditionell Kartoffeln und andere Produkte aus dem Gewächshausanbau verwendet. In Südestland können Sie beispielsweise in der Region um den Peipussee essen und die Zwiebelroute erkunden, auf der Sie eine Vielzahl von Zwiebelgerichten finden. Den Zwiebelkuchen sollten Sie sich nicht entgehen lassen!


Estnisches Superfood

Die estnische Küche mit ihren internationalen Einflüssen hat sich ihren unverwechselbaren Charakter dank reiner, lokaler Elemente bewahrt. Diese "Superfoods" kommen frisch aus den Wäldern und von den Feldern, sind reich an Vitaminen und Mineralien. Genießen Sie sie in der Hochsaison geerntet oder den Rest des Jahres in traditionellen Marmeladen und Säften konserviert.

Wir haben Estlands Spitzenköchen gebeten, einige Rezepte für die typisch estnischen Superfoods mit uns zu teilen. Unter den vier folgenden Links finden Sie die Ergebnisse zum Nachkochen.


Man muss auch trinken ...

Liebhaber von Craft-Bier, hier seid ihr zu Hause!

Foto: Alari Teede, Visit Estonia


Ein wichtiger Bestandteil der estnischen Küche ist die dazugehörige Getränkekultur.

Heutzutage ist Estland zu einem Hotspot für innovatives Bierbrauen geworden. Daher ist estnisches Craft Beer fast überall im Land zu finden. Neben Bier können Sie auch Mõdu probieren, ein Honiggetränk, das Met ähnelt, sowie Kali, eine Art alkoholarmes Wurzelbier.

Neben den herzhaften Getränken gibt es in Estland auch eine lange Weinbautradition. Anders als herkömmlicher Wein wird estnischer Wein meist aus Beeren hergestellt, wobei schwarze Johannisbeeren besonders beliebt sind.


Die süße Seite Estlands

Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen

Foto: Ragne Värk, Visit Estonia


Apropos Desserts: Estland hat auch für Naschkatzen einiges zu bieten. Zu den estnischen Desserts gehören eine Vielzahl von Gebäck, Kuchen und Torten mit raffiniertesten Füllungen und Toppings. Außerdem gibt es in Estland eine eigene Confisserie-Tradition, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreicht und um die Themen Schokolade und Marzipan kreist. Hier gibt es Süßigkeiten, die außerhalb Estlands nicht zu finden sind.


Fine Dining ist hier noch erschwinglich


Ausgezeichnete Gerichte aus der Spitzengastronomie können in Estland vergleichsweise preiswert genossen werden, was das Land zu einem begehrten Ziel für Feinschmecker macht. Ein echtes Fünf-Gänge-Gourmet-Menü in Tallinn kostet bisweilen nur die Hälfte des Preises, den man in anderen europäischen Hauptstädten zahlen würde.

Und es gibt reichlich Auswahl. Die estnische Restaurantszene hat sich ganz der Fusionsküche verschrieben, so dass Sie neben der neuen nordischen Küche auch innovative moderne Gerichte probieren können.

Auch Vegetarier und Veganer kommen auf ihre Kosten, denn es gibt zahlreiche vegetarierfreundliche und reine Veggie-Restaurants, die sehr kunstvoll und aromatisch kochen.

Und für diejenigen, die es etwas rustikaler mögen – mittelalterlich gar – gibt es vor allem in Tallinn eine ganze Reihe von Lokalen, in denen man gebratenes Wildschwein, Bär und Ähnliches bestellen kann. 


Guten Appetit!
Übrigens: 2022 sind die Michelin-Sterne nach Estland gekommen!



Zuletzt aktualisiert: 10.05.2022

Thema: Essen, Trinken & Nachtleben

Newsletter