Romantischer Strandweg – 250 km Poesie

Quelle: Mart Vares, Visit Estonia

Romantischer Strandweg – 250 km Poesie

Autorin:

Eveli Loorents
Koordinatorin des Romantischen Strandwegs

Autorin:

Anneli Haabu
MTÜ Lääne-Eesti Turism


Das Hastige Stadtleben zwingt dazu, nach Stille und Ruhe zu suchen, der Alltagsstress erfordert ein  Zurückziehen vom Stadtlärm, Entschleunigung und Durchatmen. Möchtest du es ruhig und still und warum nicht auch romantisch haben?

Dies alles findet man in Hülle und Fülle auf dem Romantischen Strandweg in Estland, der entlang der Küstenlinie im Landkreis Pärnumaa durch die Wacholder Virtsu bis zu den Sandstränden von Ikla zieht. Der Strandweg umfasst die Inseln Kihnu und Manija mit besonderem Ambiente sowie inländische Gebiete mit tiefen Wäldern und Sümpfen.  Dies ist ein Ort, wo man eine Auszeit nehmen, Urlaub in romantischen Küstendörfern genießen, wunderschöne Sonnenuntergänge am Meer betrachten, menschenleere Paradiesstrände entdecken oder aber eine Rundfahrt durch hübsche Küstendörfer und das geheimnisvolle Inland unternehmen kann.

Wenn ein Fremder hierher gerät, gelingt es ihm vielleicht nicht, auf eigene Faust sofort alles Interessante zu finden. Der romantische Strandweg fasst gerade die Verpflegungs-, Unterbringungs-, Dienstleistungs-, Kultur- und sonstige Einrichtungen und Unternehmer sowie Kultur-, historische, Naturschätze und tolle Ereignisse dieses Landfleckens zusammen. Wenn man an einer solchen Stelle vorbeischaut, bekommt man sachkundige Beratung, was  man in dieser Region noch besuchen könnte.

Sommer auf dem Romantischen Strandweg

In den Sommermonaten sind die beliebtesten Stätten natürlich Strände und Badeorte. Denjenigen, die sich sehnen, am Meer auf privatere Weise Urlaub zu machen, empfehlen wir den nördlicher gelegenen Strand Matsi. Für dienjenigen, die den Strandtrubel genießen, passen aber der Strand Valgerand unweit von Pärnu und der Strand Kabli in der Nähe der Grenze zu Lettland. Der Urlaub in den Küstendörfern im Gebiet Kabli wird aber von dem vom Juni bis zum August andauernden Kulturmarathon „Festival Sonnenuntergang Kabli“ noch besonderer gestaltet. Im Laufe von einem Monat warten fast an jedem Abend gemütliche Hofkonzerte, Film- und Theaterabende, romantische Abendessen und Wanderungen auf Sommergäste.

Ereignisse und Festivals reichen für jede Ecke am Romantischen Strandweg aus und viele von denen bringen gerade die Besonderheiten der lokalen Speisen hervor. Die Saison wird gewöhnlich in der ersten Hälfte Mai von „RäimeWest“ am Fischhafen Lao und von „Kihnu Räimeretk“ eröffnet, wenn der Stolz dieser Gegend – der Ostseehering – an der Küste ankommt. Der Treffpunkt für Unkraut-Feinschmecker – das „Võilillefestival“ in Kihlepa – ist der kraftvollen gelben Blume Löwenzahn gewidmet, jedoch bleiben auch andere wilde Pflanzen nicht ohne Aufmerksamkeit. Anfang Juni werden Gäste auf der Insel Kihnu erwartet, um eine gute Mahlzeit „Kihnu Keretäüs“ anzubieten. Die humorvollen Inselbewohner werden ihre Gäste natürlich nicht prügeln („Keretäüs“ bedeutet im lokalen Dialekt auch eine Tracht Prügel) , sondern in Hauscafés Speisen von Kihnu anbieten. Zur gleichen Zeit findet in Häädemeeste in Zusammenarbeit mit Letten das Festival Nord Livland statt. Die Besonderheiten der lokalen Speisen werden noch durch „Kurgifestival“ in Tahkuranna, „Uulu Lamba Vest“ sowie „Merepäevad Fishing Villages“ unterstrichen. Im Jahr 2015 hat diese Region am Wettbewerb EDEN bzw. European Destinations of Excellence teilgenommen, wo auf nachhaltigen Tourismus und weniger bekannte Reiseziele aufmerksam gemacht wird. Der Strandweg war ein Kandidat in der Kategorie „EDEN. Unentdeckte Schätze Estlands. Reiseziel des Speisetourismus“.

Um den Trubel der örtlichen Gemeinden zu erleben und an einem echten Dorffest teilzuhaben, besuche auch das „Kihnu Mere Pidu“, das „Meie Küla Pidu“ in Lindi oder das „Nädalalõpp“ in Varbla. Es lohnt sich, nach guten lokalen Speisen und sonstigem Kram auf dem Altertümer-Jahrmarkt Lavassaare, Musterung der Blaschöre und auf dem Jahrmarkt Mihkli zu suchen und zu kaufen. Die Kultur der Insel Kihnu wird beim Strickfestival Kihnu, „Kihnu Tantsu Päev“ und Geigenfestival vorgestellt.

Romantische Natur

Der größte Stolz des Romantischen Strandwegs ist die vielfältige Naturlandschaft: unberührte Sümpfe und Moore, Küstenwiesen mit vielen Zugvögeln, die höchsten Sanddünen im Baltikum, Sandstrände und steinbedeckte Meereswinkel, beeren- und pilzreiche Wälder. Sowohl auf dieser als auch jener Seite des Strandwegs gibt es zahlreiche Wanderwege, um das alles zu bewundern. Mehr nördlich empfehlen wir, die altertümliche und geheimnisvolle Urfestung Soontagana sowie  das vorzeitliche Dorf Kurese anzuschauen. In deren Nähe befindet sich auch die Gehölzwiese Nedrema – eine der größten und artenreichsten in Europa – sowie der Eichenhain Mihkli, der an alte Zeiten erinnert. Im Süden, an der Grenze Lettlands, lohnt es sich, das von menschlichen Siedlungen entfernt gelegene Naturschutzgebiet Nigula sowie das Naturschutzgebiet Luitemaa zu beschauen, das Küstenwiesen und Dünenwälder umfasst. Das gesamte Küstengebiet wird von dem von Lettland bis zur Nordküste Estlands verlaufenden Wanderweg Ranniku durchzogen.

Wenn du mit kleineren Familienmitgliedern Urlaub machst und ihr am Strand oder auf Wanderung bereits gewesen seid, könnte man sich den Tier- und Vogelpark des Bauernhofs Teispere, das Schmetterlingshaus und die Vogelfarm Küti-Uuetoa vornehmen. Für Abenteuerlustige ist der Besuch des Abenteuerparks Valgeranna, des Weihnachtsmann-Bauernhofs Korstna und natürlich des Kinderlieblings, des Themaparks Lotte-Land geradezu eine Pflicht.

Für besondere Besuche empfehlen wir noch, am Weingut Allikukivi vorbeizuschauen oder eine Weingut-Tour zu bestellen oder die spannende Geschichte des Gutshofs Tõstamaa kennenzulernen. Sportfreunde dürften das Fitnesssportzentrum Jõulumäe nicht auf dem Reiseplan auslassen, insbesondere zur Winterzeit, wo die Skipisten dort für die besten in Estland gehalten werden. Zu der Zeit, als Fischfang-Interessierte Zeit in Fishing Villages oder im Urlaubsdorf Ermistu verbringen, empfehlen wir den Garteninteressierten, am Rosengarten des Bauernhofs Panga, am Kräutergarten des Bauernhofs Tamme vorbeizufahren oder scharfe Erlebnisse im Chilly-Kollektionsgarten Kärzu zu sammeln.

Und um der Rundreise mit einer echten Emotion einen würdevollen Punkt zu setzen, lohnt es sich, zum Abschluss des Tages den Besuch des Bauernhofs Vene vorzubestellen.

Museen und Aussichtstürme, Strände und Badeorte, Wanderwege und Lagerfeuerstätten, Kirchen, Gutshöfe, Reiterhöfe, Fischfang und Gartenbau, Moorschuh-, Tretschlitten-, Ski- und Schlittschuhwanderungen, natürlich lokale Speisen und Festivals – am Strandweg gibt es wirklich alles! Gemütliche Aufenthaltsorte zum Übernachten gibt es am Strandweg viele.

Zuletzt aktualisiert: 23.07.2019

Thema: Westestland, Die Inseln

Lass dich inspirieren