Surfen, Segeln, Stand-Up-Paddling: Estland für Wasserratten

Quelle: Mariann Liimal, Visit Estonia

Surfen, Segeln, Stand-Up-Paddling: Estland für Wasserratten

Für Wassersportler ist Estland ein lohnendes Reiseziel. Ausgiebiges Schwimmen (auch im Winter!), Segeln, Surfen, Wasserski, Kanu- und Kajaktouren: All das und noch viel mehr wird Wasserfans hier geboten. Ein kleiner Überblick über die Möglichkeiten.


Estland ist wasserreich – es verfügt über zahlreiche Flüsse und Seen – und liegt außerdem mit dem größten Teil seiner Grenze direkt an der Ostsee. Und mit einem weiteren nicht unerheblichen Grenzstück am riesigen Peipus-See. Selbst in Tallinn atmet man maritimes Flair, ist es doch eine der wenigen europäischen Hauptstädte am Meer.

Unter passionierten Ostsee-Seglern ist das nördlichste Land des Baltikums ein zunehmend beliebtes Ziel, wurden während der vergangenen Jahre doch überall an der estnischen Küste bezaubernde kleine Marinas zum Leben erweckt: die bestehenden wurden hübsch renoviert und etliche neue kamen hinzu.


Segeln vor der Küste Estlands

... und dann in einem der vielen kleinen Yachthäfen vor Anker gehen.

Foto: Mart Vares, Visit Estonia


Wer nicht mit dem eigenen Boot unterwegs ist, kann eines chartern – mit Segeln oder Motor, ganz nach Gusto. Am See Võrtsjärv gibt es beispielsweise einen Bootsverleih mit Segelschule; hier können Anfänger am Wind die Sache auch von der Pike auf lernen. Es gibt überdies viele geführte Trips zum Beispiel zu einer der estnischen Inseln – oder solche auf historischen Schiffen.


Wasserski wird auf Flüssen und Seen am Motorboot angeboten und es gibt im Land auch einige Wake-Parks. Surfschulen bringen Anfänger aufs Brett und geben Fortgeschrittenen Tipps. Hier kann man meist auch Surf-Ausrüstungen mieten. Apropos: Sowohl die estnische Nordküste als auch die Küste der Insel Hiiumaa entwickelt sich mittlerweile zu echten Surf-Spots.


Wasserski bietet sich auf Flüssen und größeren Seen an

Foto: Magnus Heinmets, Visit Estonia


Für Kanu- und Kajaktouren gibt es quasi unendliche Möglichkeiten. Man kann gemütlich über Flüsse paddeln – in der fünften Jahreszeit sogar durch den Nationalpark Soomaa –, über das offene Meer zu einer der kleinen Inseln übersetzen oder die Küste im Kajak erkunden. Wer es ein bisschen wilder mag, sollte vielleicht am Võhandu Marathon teilnehmen oder zumindest die Wettbewerbsstrecke bezwingen. Das zurzeit sehr beliebte Stand-Up-Paddling wird ebenfalls an vielen Wassern Estlands angeboten.



Und dann ist da natürlich noch das Schwimmen bzw. Baden. Das wird in Estland ganzjährig betrieben – also auch im eisigsten Winter. Aber keine Angst: Wenn das nichts für Sie ist, Sie aber im Winterurlaub dennoch baden möchten, bietet Estland unzählige SPA- und Wellnesstempel, die so gut wie alle über ein Schwimmbad verfügen und überdies wohltuende Behandlungen mit Produkten aus Estlands reiner Natur anbieten.

Schwimmen kann man übrigens nicht nur im Meer, in großen Seen und Flüssen, sondern auch in einem der vielen kleinen Moorseen. Deren Wasser soll ausgesprochen gut für Haut und Wohlbefinden sein und den Organismus schlagartig um mindestens fünf Jahre verjüngen.


Baden und Schwimmen kann man im Meer und in Flüssen 

... aber auch in einem der vielen Moorseen. Deren Wasser soll sehr gut für die Haut sein.

Foto: Kristjan Lust, Visit Estonia


Die Küste Estlands ist sehr abwechslungsreich und zeigt sich in ganz unterschiedlichen Stränden. Vor der Steilküste Ontika im Nordosten, beispielsweise, ist der Strand sehr schmal und steinig, auf den Inseln Saaremaa und Hiiumaa gibt es lange und breite Traumsandstrände. Und im Norden des Landes, unweit von Tallinn, finden sich etliche nette Buchten. Auch das Nordufer des Peipus-Sees bietet mit Kauksi einen sehr schönen Sandstrand am Süßwasser. Die Top 10 der Strände Estlands haben wir in einem eigenen Beitrag zusammengefasst.


Estland verfügt über zahlreiche malerische Strände

... hier derjenige in Narva-Jõesuu, im Nordosten des Landes.

Foto: Mariann Liimal, Visit Estonia


Für Abenteuerlustige, die sich mit den gewöhnlichen Wassersportarten nicht lange aufhalten wollen, bietet der estnische Kitesurf-Club Kite-Surf-Kurse an den langen Sandstränden des Landes an. Ebenfalls schon lange im Repertoire estnischer Wassergenießer: Flyboarding. Durch Wasserkraft einige Meter in der Luft schweben kann man vor allem an der Nordküste (von Tallinn bis Narwa), auf dem Fluss Pärnu und auf dem See des Steinbruchs Rummu.


Auch Flyboarding wird angeboten

.... hier beispielsweise im Port Noblessner.

Foto: Visit Estonia


Auf unserer Themenseite "Wassersport & Freizeit" haben wir alles zusammengefasst, was es im Land an Wasseraktivitäten gibt. Hier können Sie sich gezielt heraussuchen, was Sie interessiert und die gesuchten Aktivitäten auch örtlich eingrenzen.

Am Ende des Tages ist eines sicher: Wasserfans – ob groß oder klein – haben jede Menge Spaß im Wassersportparadies Estland!


Großer Spaß für alle Wasserfreunde

Foto: Kaspar Orasmäe, Visit Estonia



Zuletzt aktualisiert: 10.09.2020

Thema: Tallinn, Südestland, Westestland, Die Inseln, Nordestland, Aktivitäten & Abenteuer