Die UNESCO hat die Ehezeremonie von Kihnu zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit erklärt.

Kihnu ist die größte Insel im Rigaischen Meerbusen und die siebtgrößte estnische Insel.

Zusammen mit den Nachbarinseln bildet sie die Gemeinde Kihnu, die kleinste Kommune im Land. 

Die Insel Kihnu wurde erstmals im Jahr 1386 als Kyne und deren Einwohner 1518 erwähnt. Es gibt 3000 Jahre alte Nachweise darüber, dass Kihnu von Robbenjägern und Fischern genutzt wurde.

Für viele Jahre fuhren die Männer von Kihnu zur See, während die Frauen die Insel bewirtschafteten und zu den Hütern des Kulturerbes der Insel wurden, das Handwerk, Tänze, Spiele und Musik umfasst. Im Unterschied zu den Männern tragen sie auch ihre Volkstrachten jeden Tag. So ist es ganz normal, eine ältere Frau zu erblicken, die in traditioneller Kleidung ein Motorrad oder sogar einen Traktor fährt.

Kihnu wird allen gefallen, die an der Kultur und dem Erbe, an der einzigartigen Natur und freundlichen Menschen interessiert sind.

Versuchen Sie, Kihnu während der traditionellen Feiertage des Volkskalenders oder der kirchlichen Feiertage wie Weihnachten, Johannistag und Katharinentag zu besuchen, wenn Sie die echten alten Traditionen miterleben können.

Dies ist ein idealer Ort fürs Spazierengehen, Fischfang, Radfahren und zum Kennenlernen der freundlichen Einwohner.

Sie können sich leicht einen Abend oder sogar 2-3 Tage an der örtlichen Geschichte, der Natur und den Traditionen erfreuen – Kihnu stellt eine ausgezeichnete Haltestelle während einer Küstentour dar.