In der estnischen Landschaft ragen heraus:

  • verschiedene Wälder, die über 50% des Landes bedecken
  • urtümliche und mysteriöse Moore und Sümpfe
  • über 1500 Inseln und Eilande, von denen weniger als 20 bewohnt sind – der Rest ist Reich der Vögel
  • fast 3800 km Küstenlinie, mit Einschnitten und Buchten, wo sich Sand, Steine, Schilf, Watt und Felsen abwechseln – attraktiv für Besucher und wichtig für Zug- und Nistvögel
  • mehr als 1500 natürliche Seen, große und kleine
  • die Kalksteinfelsen und der Klint Nordestlands; die typischen, vom Kontinentaleis erzeugten Hügelwellen Südestlands
  • Flüsse in Südestland sind von malerischen Sandsteinfelsen umrahmt
  • naturnahe Wiesen, die als Ergebnis jahrhundertelanger Beweidung und Mahd entstanden sind und Weltrekorde für Biodiversität gesetzt haben
  • malerisch mäandernde Flüsse mit kleinen Stromschnellen und Wasserfällen in Nordestland. Frieren sie im Winter zu, bilden sich zur Freude der Besucher Eisformationen und Höhlen.

Die Esten haben immer unmittelbar mit der Natur gelebt. Die Fläche Estlands ist klein, aber es gibt viel Platz für die Natur. Bunte Jahreszeiten verleihen jedem Blick ein anderes Aussehen. Estland bietet viel Bewundernswertes.