Die letzte Septemberwoche bringt Designer, Hersteller, Anbieter und Interessierte in Tallinn zusammen. Aus dem In- und Ausland kommen Besucher, um bei der 9. Nacht des Designs Trends zu erspüren und sich mit den Kreationen estnischer Designer bekannt zu machen. Es findet ein internationales Seminar statt, auf dem Fachleute Beispiele von gutem und schlechtem Design vorstellen. 

Doch der Fokus ist nicht allein auf Estland gerichtet. So wird die unkonventionelle Ausstellung "Tales of Heroes" mit konzeptionellem flämischem Design gezeigt. Der junge französische Designer Fabien Carrero Carsenat stellt seine mit nordischer Note versehenen Bernstein-Kreationen vor. Auch die Gebrauchskunst und das Design von Tania De Bruycker kann begutachtet werden. Eine finnisch-estnische Designergruppe gestaltet gleich eine ganze Plattenbausiedlung um und in Zusammenarbeit mit portugiesischen Designern wird das Stadtraum-Projekt kurvitz + banha realisiert. Außerdem kann man sich mit den Ergebnissen des Gemeinschaftsprojekts “Generation 2.0” von italienischen und estnischen Studenten vertraut machen, bei dem Bushaltestellen-Häuschen im Mittelpunkt stehen. 

Traditionell gehören auch in diesem Jahr Veranstaltungen mit internationalen Gästen zum Repertoire, dies zum Beispiel in der Pecha Kucha Night mit diversen Kurzvorträgen, bei einer Wohltätigkeits-Auktion, in Lichtshows und natürlich bei der Modeshow „In der Mode liegt Design“, bei der man auch die neue Recycling-Kollektion der estnischen Designerin Reet Aus kennenlernen kann. Zum wiederholten Male kommen Designer mit Innenarchitekten und Herstellern auf der Minimesse zusammen. Zu guter Letzt werden der Gebrauchsdesign-Preis BRUNO und weitere Designauszeichnungen verliehen. 

Das Programm: http://www.disainioo.ee/en/,
Homepage des Estnischen Designverbandes: www.edl.ee.