Mitte Januar des nächsten Jahres wird in der 23. Etage eine Exposition zur Vorstellung der Geschichte des Hotels eröffnet, in der das Erbe der Geheimdienstleute lediglich einen und nicht den wichtigsten Teil der jahrzehntelangen Geschichte des Hotels darstellt.

Der KGB-Geheimdienst hörte etwa 60 Hotelzimmer ab und wenn eine Interesse erweckende Person eintraf, wurde angeordnet, diese in einem solchen Zimmer unterzubringen. Die Lauschsysteme waren von derart hohem Niveau, dass man mit diesen auch die Funkverbindung der Taxifahrer in Helsinki abhören konnte.

Eine Führung im Museum ist mit einem Fremdenführer möglich.

Im Hotel Viru gibt es neben den Hotelzimmern auch ein modernes Konferenzzentrum, das stilvolle Restaurant „Merineitsi“ und das Restaurant der Guten Laune „Amarillo“. Der Nachtclub Cafe Amigo, die erste Public Corner in Estland, die Karaoke- und Tanzbar Bogart, Saunas und das Beautyzentrum bieten Möglichkeiten zum Zeitvertreib für viele Geschmäcker an.

Nähere Informationen: http://www.sokoshotels.fi/en/hotels/tallinn/