Die Einstellung der Öffentlichkeit gegenüber Menschen mit Behinderungen verbessert stetig.

Esten sind hilfsbereit und in der Regel sensibel gegenüber den Bedürfnissen der Besucher mit Behinderungen, also zögern Sie nicht, nach Hilfe zu fragen.

Seit einigen Jahren stellen größere Galerien und Museen einen angemessenen Zugang für Rollstühle, Aufzüge und kundenspezifische Toiletten bereit.

Neue öffentliche Gebäude sind ebenfalls alle behindertenfreundlich und in öffentlichen Verkehrsmitteln werden die Bezeichnungen der Haltestellen durchgesagt.

Blindenhunde sind fast überall willkommen.

Neuere Hotels von höherer Qualität sind gut zugänglich und bieten in der Regel mehrere Schlafzimmer mit breiteren Türen.

Einige Teile der Tallinner Altstadt sind steil, mit Stufen oder Kopfsteinpflaster, so dass der Zugang dort beschränkt ist.

Das Personal an Flughafen und das Hafen ist freundlich und hilfsbereit, darüber hinaus sind diese beiden Bereiche behindertenfreundlich und ziemlich klein.

Estland ist überwiegend flach – sowohl die Städte, als auch die ländlichen Gebiete. Reisende mi Mobilitätsproblemen können in Estland viel auf eigene Faust mehr erreichen. Sogar mehr, als es in anderen Ländern möglich ist.

Weitere Infos über Estland für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.