In der Tat wird es Ihnen sofort klar, wenn Sie eine unserer Grenzen überschreiten. In Valga, etwa vierhundert Meter von Lettland, können Sie unsere besten Wachsfiguren sehen. Im Schloss Narva, direkt an der russischen Grenze, können Sie sich ansehen, was unsere Silberschmiede, Tischler und Weber ungeachtet jahrhundertelanger Kämpfe zwischen den Schweden und Russen produzieren konnten.

Wir haben das Beste von den anderen übernommen und dieses vor Ort verbessert. In Anbetracht dessen, dass es von uns nur so wenige gibt, sind wir sehr stolz auf den Einfluss, den wir weit außerhalb Estlands hinterlassen haben. Der estnische Komponist Arvo Pärt ist weltweit gefragt und es gibt nur wenige Länder, wo der Maler Jüri Arrak keine Ausstellung hatte. Nur wenige von uns können ihrer Groβartigkeit etwas gegenüberstellen, aber was wir alle können, ist Singen. Kommen Sie und hören Sie uns zu, nicht zehn und nicht Hunderten, aber Tausenden von Stimmen, wenn wir laut über den Sängerfestplatz in der Vorstadt von Tallinn singen.

Falls Sie es leiser und professioneller mögen, vergessen Sie nicht, dass wir vier Operntheater und das ganze Jahr hindurch zahlreiche mit Musik verbundene Veranstaltungen und Festivals im Land haben.

In jeder Stadt in Estland gibt es mindestens ein Museum oder eine Kunstgalerie sowie auch in vielen Dörfern.

  • Falls Sie für Erdbeeren schwärmen, fahren Sie nach Viljandi, wo der bekannteste Künstler der Stadt, Paul Kondas, fast nichts anderes malte.
  • Sollten Sie Akte bevorzugen, ist Evald Okas der Richtige für Sie, gut über 90 Jahre alt, aber immer noch erfolgreich. Seine Galerie befindet sich an der Küste in der Kurstadt Haapsalu.
  • Im Chaplin-Kunstzentrum in Pärnu ist eine breite Palette an modernen Künstlern ausgestellt. Was diese hierher bringt, ist ihr Sinn für das Lächerliche und ihr Wunsch zu provozieren.

Estland kann ein kleines Land sein, aber seine Bildhauer denken groß. Eine Figur in Rakvere ist sieben Tonnen schwer und sieben Meter lang. Heutzutage können die Bildhauer natürlich tun, was sie wollen, aber schauen Sie einmal in den Keller des Okkupationsmuseums in Tallinn, um sich an die Zeiten zu erinnern, in denen das nicht so war. Das ist der Platz, an dem die Figuren hochrangiger Sowjetler aufbewahrt werden und von wo es diesen nie erlaubt sein wird zu fliehen.

Falls Sie etwas tiefer in die estnische Kultur eintauchen möchten, kommen Sie und bleiben Sie eine Zeit lang!