Die Insel Abruka liegt im Golf von Riga, bei der Südküste von Saaremaa. Die Insel ist 8,8 Quadratkilometer groß und wird von weiteren 16 Inseln umgeben, die eine große Vielfalt von Wasservögeln beherbergen.

Auf der Insel wächst ein üppiger, urtümlich anmutender Laubwald mit vielfältiger Flora und Fauna. Der Wald wirkt durch seine ungewöhnlichen, knorrigen Lindenbäume noch mysteriöser. Zur Pflanzenwelt in den kühlen Hainen gehören auch Farne, die ein dichtes Dickicht bilden. Im Juni und Juli kommt eine Vielzahl gelber Iris dazu. Wilde Apfel- und Walnussbäume sind auch häufig vorhanden. Abruka ist wahrlich eine Perle für Orchideenliebhaber: Die Wiesen auf der Insel bieten Lebensraum für ungefähr zehn geschützte Arten.

In den Wäldern Abrukas können Sie auch auf Ziegen, Elche und Hirsche treffen. Bestimmt begegnen Sie auf den Wiesen auch den grasenden schottischen Hochlandrindern.

Besucher der Insel können zusätzlich zu den alten Wäldern einen großartigen Seeblick genießen. Sie können dort auch Vögel beobachten. Der Aussichtsturm der Insel ist der perfekte Ort, um sowohl Wasservögel und Seeadler als auch Zugvögel im Frühling und Herbst zu beobachten.

Abruka war und ist die Heimat einiger sehr bekannter Schriftsteller. Unter den Einheimischen gibt es ein Sprichwort: Begegnet man dort jemandem zufällig, ist er entweder Fischer oder Schriftsteller. Das reetgedeckte Abruka-Haus im Zentrum der Insel verfügt über eine bescheidene Ausstellung zur Geschichte der Insel. Heutzutage hat die Insel nur noch zirka 20 dauerhafte Einwohner.

Anreise nach Abruka

Die Anreise nach Abruka erfolgt von Kuressaare auf Saaremaa, das nur 5 Kilometer von der Insel entfernt ist – eine ideale Distanz, die man im Sommer mit dem Kayak oder im Winter bei einer Wanderung über Eis zurücklegen kann. Von Frühling bis Herbst (sofern kein Eis vorhanden sein sollte), gibt es auch regelmäßige Schiffsverbindungen zwischen Kuressaare und Abruka.

Abruka ist auch ideal für die Anreise übers Meer: Es gibt einen richtigen Hafen für Motorboote und Yachten.

Empfehlungen für Besucher von Abruka

Abrukas Informationszentrum, die Bibliothek und ein Internetpunkt befinden sich am Hafen. Dort findet man auch einen Campingplatz und falls gewünscht, kann man dort auch die Außenküche benutzen, um sich eigenes Essen zuzubereiten, welches man mitbringen muss, da es auf der Insel keine Geschäfte gibt!

Wanderer können direkt am Hafen loswandern. Dieser ist der Ausgangspunkt für alle Wanderwege der Insel.

Obwohl die Insel klein ist, muss man die Nacht nicht in einem Zelt verbringen. Wer kein Freund des Campings ist, findet auch gemütliche Touristenunterkünfte für Besucher!