Der in der Gemeinde Kõrgessaare befindliche Leuchtturm Kõpu wird Anfang August nächsten Jahres 480 Jahre alt. Noch vor einigen Jahren wurde der Herkules-Turm an der Nordwestküste Spaniens an der Einfahrt des Hafens La Coruña für den ältesten aktiven Leuchtturm gehalten; dieser Turm sei von Phöniziern in den Anfangsjahren unserer Zeitrechnung errichtet worden.

Zurzeit wird der Leuchtturm Kõpu jährlich von fast 30.000 Touristen besucht. Die Leuchttürme Kõpu, Ristna und Tahkuna auf Hiiumaa, in der Gemeinde Kõrgessaare sind die einzigen Leuchttürme Estlands, die für Interessenten geöffnet sind.

Der Leuchtturm ist ein Symbol von Hiiumaa

•• Der Leuchtturm Kõpu befindet sich in der Mitte der Halbinsel Kõpu und er gilt als Symbol der ganzen Insel Hiiumaa. Die Höhe des Leuchtturms vom Erdboden beträgt 36 m und vom Meeresspiegel 102 m.

•• Früher war der Leuchtturm mehr unter dem Namen Dagerort bekannt (schwedisch dag – Tag; ort – Ort oder Halbinsel). Die offizielle Bauzeit des Leuchtturms datiert auf den Beginn des 15. Jahrhunderts, in der Blütezeit der Hanse. 1505 wurde damit begonnen, den Turm zu bauen und dieser Bau dauerte mit Pausen 26 Jahre. Das Feuer wurde am 1. August 1531 zum ersten Mal in der Turmspitze entzündet.

•• Bereits damals war der Turm ein vierkantiges Prisma, das in den vier Grundhimmelsrichtungen von massiven Strebewerken gestützt wurde. Bis zur Höhe von 24 m wurde der Turm nur aus erratischen Blöcken, gebunden mit starkem Zement und aus Kalkstein gebaut.

•• Im Turmteil wurden über 5000 Kubikmeter Steine verbaut, wodurch das Bauwerk fast 12.000 Tonnen wiegt.