Gutshof Muuga

Der Ausbau von Muuga zu einem repräsentativen Gutshof begann 1860, als Carl Timoleon von Neff, Hofkünstler des russischen Zaren und Ehrenmitglied der Kunstakademie Florenz, das Gut kaufte. Im Interieur des Hauptgebäudes verdient die vom russischen Kaiser Alexander II. geschenkte Treppe aus Carrara-Marmor Aufmerksamkeit. Bemerkenswert sind auch die Kachelöfen und Kamine. Heute ist im Gutshof die Oberschule von Muuga untergebracht. Auf Vorbestellung werden im Hauptgebäude Exkursionen angeboten, im Sommer können Sie sich auch im Rahmen des Gutsspiels „Vergessene Gutshöfe“ mit dem Gebäude bekannt machen.
Gut zu wissen: – der Gutshof Muuga ist auch als Elternhaus des estnischen Schriftstellers Eduard Vilde bekannt.

Eigenschaften und Ausstattung
#visitestonia